merken

Landkreis knackt die Fünf-Prozent-Hürde

Im Mai hat die Wirtschaft in der Region kräftig angezogen. Das beschert neue Rekordwerte und macht Arbeitslosen Hoffnung.

© Symbolfoto: dpa

Von Franz Werfel

Sächsische Schweiz. Für Arbeitsmarktexperten ist der Mai ein wichtiger Monat. Er gilt als früher Indikator, wie sich die Wirtschaft bis zum Spätherbst entwickeln kann. Im Mai nimmt die Frühjahrsbelebung an Fahrt auf – wenn es gut läuft. Den aktuellen Arbeitsmarktzahlen der Bundesagentur für Arbeit im Landkreis zufolge stehen die Sächsische Schweiz und das Osterzgebirge sehr gut da.

Anzeige
Kontaktlose Bezahllösung für Händler
Kontaktlose Bezahllösung für Händler

Der QR-Code von PayPal bietet Ladenbesitzern eine neue Möglichkeit Zahlungen vor Ort kontaktlos, schnell und sicher zu empfangen.

Denn im Mai ist die Arbeitslosigkeit im Landkreis erstmals unter fünf Prozent gesunken. Die Region rund um Dippoldiswalde erreicht mit eine Quote von 3,7 Prozent einen neuen Rekordwert. Sebnitz rutscht mit 4,9 Prozent unter die Fünfprozenthürde, Freital blieb im Mai bei 5,0 Prozent stehen und Pirna erreicht mit 5,3 Prozent ebenfalls einen sehr guten Wert. „Wir liegen mittlerweile nicht nur unter dem sächsischen Schnitt von 5,9 Prozent, sondern auch unter dem bundesweiten Durchschnitt“, sagt die Chefin der Pirnaer Arbeitsagentur, Gerlinde Hildebrand. In ganz Deutschland waren mit 2,2 Millionen Menschen 5,1 Prozent aller im arbeitsfähigen Alter arbeitslos. Das ist der niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung vor 28 Jahren.

Doch immer noch gibt es 6 300 Menschen im Landkreis, die keine Arbeit haben und sich derzeit nicht weiterbilden. Diesen Menschen stehen aktuell 2 200 freie Stellen gegenüber, allein im Mai zeigten die hiesigen Betriebe 500 freie Jobs neu an. „Das sind zumeist freie Arbeitsstellen für gut qualifizierte Fachkräfte“, so Hildebrand. Diese Stellen zu besetzen werde immer schwieriger, wenn das verfügbare Bewerberpotenzial immer mehr zurückgehe.

Im Mai biegt auch der Auszubildendenmarkt für den neuen Azubi-Jahrgang, der ab Herbst in die Lehre startet, auf die Zielgerade ein. Viele Jugendliche haben Gerlinde Hildebrand zufolge schon ihren Vertrag. „Wir wollen jetzt vor allem diejenigen mobilisieren, die sich noch nicht entschieden oder die noch keine Zusage haben.“ Die Berufsberater seien mit den jungen Leuten intensiv im Gespräch, um noch eine passende Ausbildungsstelle zu finden. Am 9. Juni gibt es deshalb in Pirna, Seminarstraße 9, von 9 bis 13 Uhr zusammen mit der Industrie- und Handelskammer wieder ein Azubi-Speed-Dating. 30 Firmen sind dabei.