merken

Kamenz

Landtagskandidaten im Kreuzverhör

Die Landeszentrale für politische Bildung lädt für den 21. August in die Stadtwerkstatt ein. Sechs Bewerber werden befragt.

Ein Forum zur Landtagswahl findet am 21. August in Kamenz statt.
Ein Forum zur Landtagswahl findet am 21. August in Kamenz statt. © dpa

Kamenz. Anlässlich der Landtagswahl am 1. September lädt die Landeszentrale für politische Bildung zum Wahlforum im Wahlkreis 53 (Bautzen 2) ein. Es geht um die Entwicklung der Städte Kamenz, Großröhrsdorf, Pulsnitz mit allen umliegenden Gemeinden, Elstra sowie der Gemeinden Haselbachtal und Arnsdorf. Moderiert von der Landeszentrale stellen sich die Direktkandidaten Aloysius Mikwauschk (CDU), Marion Junge (Die Linke), Kathrin Michel (SPD), Christian F. Schultze (AfD), Gerd Kirchhübel (Grüne) und Matthias Schniebel (FDP) der Diskussion. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 21. August, um 19 Uhr in den Räumen der Stadtwerkstatt in der Rosa-Luxemburg-Straße 13 statt.

Die Landeszentrale lädt erstmals in allen 60 Wahlkreisen zu diesem Forum ein. Direktor Roland Löffler: „Sachsen steht vor einer entscheidenden Landtagswahl. Als überparteiliche Einrichtung wollen wir den Bürgerinnen und Bürgern möglichst viele Informationen anbieten, damit sie eine kompetente Wahlentscheidung treffen können.“ Mit den Wahlforen bekämen die Wähler die Chance, die Kandidaten der aussichtsreichen Parteien kennenzulernen. „Nach unserer Kenntnis hat es noch nie ein derart flächendeckendes Debattenformat vor einer Landtagswahl in Sachsen gegeben. Dank der engen Kooperation mit den drei großen Tageszeitungen schaffen wir Transparenz und Reichweite. Das ist unser Beitrag zur politischen Debattenkultur.“

FLORIAN -Die Fachmesse für Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz

Vom 10. bis 12. Oktober 2019 werden auf der FLORIAN die Technologien der Zukunft für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz gezeigt.

Kritik gab es, weil nur die Kandidaten von sechs Parteien eingeladen sind. In Kamenz ist von der Ausladung nur der Kandidat der Freien Wähler, Günter Hutschalik betroffen. Er sollte dennoch als Gast die Gelegenheit bekommen, sich zu äußern. (SZ)