merken

Kritik an unterschiedlicher Bezahlung in Pflege

Die deutsche Gesellschaft wird älter. Alte Menschen brauchen mehr Betreuung. Doch der Altenpflegeberuf wird schlecht bezahlt. Der Pflegebevollmächtigte Laumann will das ändern.

© dpa (Symbolfoto)

Berlin. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), hat eine schlechte Bezahlung in der Altenpflege kritisiert. Um junge Menschen für die Altenpflege zu gewinnen, seien endlich flächendeckend faire Löhne notwendig, erklärte Laumann am Dienstag in Berlin. Er fügte hinzu: „Wenn in allen Bundesländern die Fachkräfte der Altenpflege gegenüber vergleichbaren anderen Fachkräften bis zu 19 Prozent weniger verdienen, läuft etwas falsch.“

Anzeige
Das haben die Filmnächte zu bieten

Deutschlands größtes Freilicht-Kino ist zurück! In der 29. Saison finden vor der schönen Kulisse Dresdens zahlreiche Veranstaltungen für Jung und Alt statt. 

Laumann stellte eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit vor. Demnach bestehen von Region zu Region erhebliche Gehaltsunterschiede. Zudem verdienten Beschäftigte in der Krankenpflege eher gut, in der Altenpflege deutlich schlechter.

Laumann machte deutlich, dass er nicht grundsätzlich gegen unterschiedliche Tarifabschlüsse in den einzelnen Regionen sei und sich als Regierungsvertreter auch aus Tarifverhandlungen heraushalten werde. Allerdings seien einige Unterschiede nicht nachvollziehbar.

Die Studie wies auch eine hohe Teilzeitquote in der Pflege aus. Nur jede zweite Kraft hat demnach eine Vollzeitstelle. Laumann wies darauf hin, dass die hohe Teilzeitquote unter anderem mit dem hohen Anteil an Frauen in den Pflegeberufen zusammenhängen könne.

Der CDU-Politiker bekräftigte die Absicht der Bundesregierung, die Ausbildung für Kranken- und Altenpflege zu vereinheitlichen.

Der Präsident des Sozialverbands SoVD Adolf Bauer machte mangelhafte Ausbildung, schlechte Arbeitsbedingungen und demografischen Wandel „für den Pflegekräftenotstand in Deutschland“ verantwortlich. „Der Personalmangel in der Altenpflege wird sich künftig erheblich verschärfen“, prophezeite Bauer.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) bekräftigte in der „Lausitzer Rundschau“ (Dienstag) seine Forderung nach besserer Bezahlung der Pflegekräfte. In der „Saarbrücker Zeitung“ (Dienstag) kündigte er an, noch im Sommer einen Gesetzentwurf zur Neuordnung der Pflegebedürftigkeit vorlegen zu wollen. Die Rehabilitation auch im Rentenalter solle stärker in den Mittelpunkt rücken. Die Reform soll 2016 in Kraft treten.

Nach Ansicht von NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens haben Prävention und altersbezogene Rehabilitation ein riesiges Potenzial, die Lebensqualität bis ins hohe Alter zu bewahren. „Dazu sind allerdings neue Angebote der Reha notwendig“, meinte die Grünen-Politikerin. (dpa)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special