merken

Laute Feiern verärgern Nachbarn

Der Pächter kennt das Problem. Doch ohne diese Vermietungen rentiere sich das Haus der Begegnung in Quatitz nicht. Eine Lösung ist laut Gemeinde in Sicht.

© Symbolfoto: dpa

Von Kerstin Fiedler

Quatitz. Es war zunächst nur eine Anfrage in der Bürgerfragestunde des Gemeinderats. Eine ältere Frau aus Quatitz fragte, ob die Gemeinde von dem Ärger mit dem Haus der Begegnung wüsste. Sie befürchtete, dass sich dann die Vereine, in ihrem Fall ging es um den Klub der Natur- und Heimatfreunde, dort nicht mehr treffen können. Der Großdubrauer Bürgermeister kannte das Problem und sagte, dass sich eine Lösung abzeichne. Welche das ist, sagte er allerdings nicht.

TOP Deals
TOP Deals
TOP Deals

Die besten Angebote und Rabatte von Händlern aus unserer Region – ganz egal ob Möbel, Technik oder Sportbedarf – schnell sein und sparen!

Das Haus der Begegnungen in Quatitz hat die Gemeinde an Mario Niebel verpachtet. Er betreibt es und vermietet die Räume. Neben turnusmäßigen Treffen – zum Beispiel von Mitgliedern einer Sport- und einer Billardgruppe – kommen auch die Vereine zu ihren Versammlungen in den ehemaligen Kindergarten. „Allerdings kann ich das Haus nicht wirtschaftlich betreiben, wenn ich nur die Vereine drin habe“, sagt Mario Niebel. Dass es in der Vergangenheit Ärger mit Teilnehmern an Feiern gab, weiß er. „Allerdings weise ich immer auf die Polizeiverordnung hin“, sagt Niebel. Das scheinen allerdings einige nicht so genau zu nehmen, denn bei den unmittelbaren Nachbarn kommt das gar nicht gut an. Ein Nachbar hat schon mehrfach die Polizei gerufen. „Es ist nicht mehr auszuhalten. Es geht Freitagabend los und endet am Sonntag“, sagt er. Dass es eine Lösung geben soll, weiß er nicht. „Mit uns Nachbarn spricht ja niemand, weder der Pächter noch die Gemeinde“, sagt der Mann. Seit er sich mehrfach beschwert hat, ist es zurzeit ruhiger. Laut Mario Niebel soll Ende nächster Woche das Problem gelöst werden.