merken

Lebenslänglich für 53-Jährigen nach tödlichem Schuss

Seine Frau wollte sich trennen und mit dem Kind wegziehen: Für einen Ehemann war das zuviel - und er griff zur Waffe. Nach dem tödlichen Schuss muss er nun hinter Gitter - lebenslang.

Chemnitz. Weil er seine Ehefrau erschoss, muss ein 53-Jähriger lebenslänglich ins Gefängnis. Das Landgericht Chemnitz sprach den Mann am Montag des Totschlags in besonders schwerem Fall schuldig und folgte damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft.

Die Vorsitzende Richterin, Simone Herberger, sprach von einer „Beziehungstat mit besonderer Verwerflichkeit“. Er habe seine Tat lange und detailliert geplant und durchgezogen. Die Verteidigung hatte auf 13 Jahre Haft plädiert. Der 53-Jährige hatten während des Prozesses geschwiegen. Das Urteil nahm er regungslos zur Kenntnis.

Anzeige
Tradition, Innovation und Faszination

Sie, Wir und Ihre Karriere. Machen wir einen Schuh draus.

Die Ehefrau hatte sich laut Gericht von dem in Hessen lebenden Mann trennen wollen. Als sie über Pfingsten im Juni vergangenen Jahres ihre Eltern in Rossau (Mittelsachsen) besuchte, drang ihr Mann mit einem Kleinkalibergewehr bewaffnet in das Haus ein. Die Frau flüchtete, stürzte aber auf der Wiese vor dem Haus und wurde laut Anklage mit einem Schuss in den Rücken getötet - sie verblutete. Ein Nachbar hielt den Ablauf mit einem Fotoapparat fest.

Nach Auffassung des Gerichts konnte der Mann mit der Trennung nur schwer umgehen. Nachdem die Frau mit der gemeinsamen, damals vierjährigen Tochter von Hessen zu ihren Eltern in das rund 300 Kilometer entfernte Rossau ziehen wollte, habe er den Verlust des Kindes und seiner Machtposition befürchtet. Er habe die Tat genau geplant, eine Waffe besorgt und sich mit Schießübungen vorbereitet, hieß es.

Bevor er an jenem Abend seine Frau tötete, hatte der 53-Jährige laut Gericht zudem seiner Schwiegermutter, die ihrer Tochter zu Hilfe eilen wollte, ins Bein geschossen. Später feuerte er zweimal auf einen Polizeiwagen mit drei Beamten, die zum Tatort geeilt waren, und floh mit dem Auto. Rund 100 Beamte aus Sachsen, Thüringen und Hessen fahndeten nach ihm. Spezialkräfte der Thüringer Polizei stellten ihn nach mehr als 20 Stunden stark betrunken an der Auffahrt Eisenach-Ost der Autobahn A4 - mehr als 200 Kilometer vom Tatort entfernt. Das Urteil (Aktenzeichen: 1 Ks 210 Js 22327/14) ist noch nicht rechtskräftig. (dpa)

Sachsen wählt: Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Sie wissen noch nicht, wen Sie wählen? Der Wahl-O-Mat für Sachsen hilft Ihnen bei der Entscheidung! Alle Berichte, Hintergründe und aktuellen News zur Landtagswahl finden Sie gebündelt auf unserer Themenseite zur Landtagswahl in Sachsen.
Wahl-Special