merken

Lehrer soll bei Killer-Spiel geholfen haben

Achtklässler einer sächsischen Oberschule sollen im Unterricht ein gewaltverherrlichendes Computerspiel entwickelt haben - mit Unterstützung des Lehrers.

© imago/Felix Jason (Symbolbild)

Zwickau/Dresden. Ein Lehrer soll Schülern im Vogtland beim Programmieren eines gewaltverherrlichenden Computerspiels geholfen haben. Das berichtete die in Chemnitz erscheinende Freie Presse am Mittwoch. Das Kultusministerium in Dresden bestätigte, dass ein entsprechender Vorwurf vom Landesamt für Schule und Bildung in Zwickau geprüft werde. Dem Bericht zufolge stürzt bei dem Spiel ein Flugzeug in eine Moschee, worauf es zur Explosion des Gotteshauses kommt.

Der Vorfall habe sich Anfang Februar bei Achtklässlern einer Oberschule zugetragen, hieß es. Schüler sollten Spiele selbst programmieren. Zwei Jungen hätten sich für das Szenario mit dem Flugzeug entschieden. Der Lehrer soll zwar eingewendet haben, dass diese Eigenkreation nicht lustig sei, aber schließlich selbst bei der Gestaltung des Flugzeugs geholfen haben.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Einladung: Sachsen wird international!

Sie suchen Studenten für ein Praktikum, eine Studienarbeit oder eine Anstellung? Am 2. Mai können Sie beim kostenfreien Speed-Dating Studierende kennenlernen!

Nach Angaben des Kultusministeriums wird nun geprüft, ob sich das Vorkommnis tatsächlich so zugetragen hat. "Der geschilderte Sachverhalt wäre ein ernstzunehmender Vorfall", zitierte die Freie Presse Ministeriumssprecher Dirk Reelfs. Erst nach Abschluss der Prüfung könne entschieden werden, ob oder welche arbeits- beziehungsweise dienstrechtlichen Konsequenzen zu ergreifen seien. (dpa)