merken
Sport

Lok Leipzig verpasst Aufstieg in Liga 3

Unter Trainer Wolfgang Wolf verlieren die Messestädter kein Spiel, müssen aber nach dem 1:1 im Relegationsrückspiel gegen Verl weiter in der Regionalliga spielen.

Lok-Schlussmann Fabian Guderitz kassiert den Treffer zum 1:1.
Lok-Schlussmann Fabian Guderitz kassiert den Treffer zum 1:1. © dpa/Friso Gensch

Bielefeld. Der SC Verl hat den Aufstieg in die 3. Fußball-Liga geschafft. Dem ostwestfälischen Regionalligisten reichte im Rückspiel gegen Nordost-Vertreter Lok Leipzig am Dienstag in der Bielefelder Schüco-Arena ein 1:1 (0:1) nach dem 2:2 im Hinspiel in Leipzig

Verl hat damit als viertes Team nach dem 1. FC Saarbrücken, Türkgücü München und dem VfB Lübeck den Sprung in die 3. Liga perfekt gemacht. Die Leipziger hingegen haben die Rückkehr in den Profifußball verpasst. 

Autohaus Dresden
Eines der besten Autohäuser in Deutschland
Eines der besten Autohäuser in Deutschland

Dresden braucht starke und innovative Unternehmen, wie das Autohaus Dresden. Der Opelhändler ist seit über 25 Jahren tief mit der Region verwurzelt.

Verl hatte die Relegationsspiele als Tabellenzweiter der Regionalliga West erreicht, weil der souveräne Tabellenführer SV Rödinghausen wegen zu hoher DFB-Auflagen keine Drittliga-Lizenz beantragt hatte.

Verls Julian Stöckner hat soeben per Kopfball das Eigentor zum 0:1 erzielt.
Verls Julian Stöckner hat soeben per Kopfball das Eigentor zum 0:1 erzielt. © dpa/Friso Gensch

Die 1:0-Führung der Sachsen kurz vor der Pause fiel durch ein Eigentor des Verler Kapitäns Julian Stöckner, der kurz vor der Pause eine Flanke von Maik Salewski mit dem Hinterkopf ins eigene Tor lenkte. Der Ausgleich gelang Ron Schallenberg in der 73. Minute. 

Besonders bitter für die Leipziger: Unter Trainer Wolfgang Wolf gib seit Mitte Oktober kein Spiel verloren, für den ganz großen Erfolg fehlte am Dienstag aber ein Tor.

Da war die Freude noch groß: Die Lok-Spieler feiern die Führung.
Da war die Freude noch groß: Die Lok-Spieler feiern die Führung. © dpa/Friso Gensch

Im zweiten Abschnitt musste die Begegnung wegen einer Verletzung von Schiedsrichter Arne Aarnink (Nordhorn) einige Minuten unterbrochen werden, Assistent Eric Müller (Bremen) übernahm danach die Spielleitung.

Die Partie konnte wegen der strengen Corona-Einschränkungen im Kreis Gütersloh nicht in der Verler Sportclub Arena ausgetragen werden und fand deshalb in der Bielefelder Schüco-Arena statt. (dpa)

Verls Torschütze Ron Schallenberg (r) feiert seinen Treffer zum 1:1 mit Aygün Yildirim (l).
Verls Torschütze Ron Schallenberg (r) feiert seinen Treffer zum 1:1 mit Aygün Yildirim (l). © dpa/Friso Gensch

Mehr zum Thema Sport