merken
Leipzig

20 Polizisten in Leipzig verletzt

Die Polizeidirektion hat eine erste Zwischenbilanz zu den Krawallen vom vergangenen Wochenende gezogen.

Polizisten in Schutzausrüstung laufen am vergangenen Freitag am Rande einer Demonstration im Leipziger Stadtteil Connewitz.
Polizisten in Schutzausrüstung laufen am vergangenen Freitag am Rande einer Demonstration im Leipziger Stadtteil Connewitz. © Hendrik Schmidt/dpa

Leipzig. Nach den Krawallen und Demos der vergangenen Tage in Leipzig hat die Polizeidirektion am Mittwoch eine vorläufige Bilanz gezogen. In der Zeit vom vorigen Mittwoch bis zum Sonntag seien laut den Angaben bei Ausschreitungen 20 Polizeibeamte verletzt und zahlreiche Einsatzfahrzeuge beschädigt worden. 52 Tatverdächtige seien der Polizei mittlerweile bekannt, weitere würden ermittelt. 

Gegen sie liefen insgesamt 38 Ermittlungsverfahren unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Brandstiftung, Bedrohung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch, gefährlichen Eingriff in den Luftverkehr, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Die Ermittlungen hat die „Soko Linx“ des Landeskriminalamtes übernommen. 

njumii – Das Bildungszentrum des Handwerks
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.
Erfolg ist mein Ziel. Wissen mein Weg.

njumii ist der Ausgangsort für individuelle Karrieren. Im Handwerk. Im Betrieb. Im Mittelstand. In der Selbstständigkeit.

Weiterführende Artikel

Drohen Leipzig wieder Krawalle?

Drohen Leipzig wieder Krawalle?

Eine Initiative ruft zu einer EU- und China-kritischen Kundgebung in Leipzig auf. Die Polizei schließt einen "unfriedlichen Verlauf" am Samstag nicht aus.

Leipzig befürchtet weitere Krawalle

Leipzig befürchtet weitere Krawalle

Nach den gewalttätigen Angriffen auf Polizisten ruft die linke Szene zu neuen Aktionen in Leipzig auf. Auch aus Berlin könnten gewaltbereite Linke anreisen.

Krawalle in Leipzig: Ein Zeichen der anderen

Krawalle in Leipzig: Ein Zeichen der anderen

Die Gewaltausbrüche in Connewitz werfen kein gutes Licht auf Leipzig. Es wird Zeit, dass die Menschen vor Ort ein starkes Zeichen dagegen setzen. Ein Kommentar.

Drei Tage Krawalle in Leipzig

Drei Tage Krawalle in Leipzig

Auf die Räumung eines besetzten Hauses am Donnerstag folgten Ausschreitungen bis zum Sonntagmorgen.

Die Höhe des Sachschadens ist laut der Mitteilung der Leipziger Polizei noch nicht ermittelt. Zudem seien allein zwischen Mittwoch und Sonnabend mehr als 1.300 Polizeikräfte eingesetzt worden, darunter auch Beamte der Bundespolizei sowie aus den Bundesländern Thüringen und Sachsen-Anhalt. Nach der Räumung von zwei besetzten Häusern im Leipziger Osten und in Connewitz hatte es mehrfach Krawalle gegeben. Am kommenden Wochenende werden neue Ausschreitungen befürchtet. (svh)

Mehr zum Thema Leipzig