Merken
Update Leipzig

Warnstreiks bei Amazon in Leipzig gehen weiter

Beschäftigte am Leipziger Standort des Internet-Riesen Amazon wollen auch am Montag und Dienstag die Arbeit niederlegen. Grund sind Rabatt-Tage.

 1 Min.
Blick in das Logistikzentrum von Amazon in Leipzig.
Blick in das Logistikzentrum von Amazon in Leipzig. ©  Archiv: Robert Michael

Leipzig. Beschäftigte des Online-Versandhändlers Amazon haben in Leipzig erneut die Arbeit niedergelegt. Seit Sonntagnacht werde der Standort in Leipzig wieder bestreikt, teilte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi mit.

Rund 400 Beschäftigte sollen demnach am Montag und Dienstag zu Hause bleiben - wegen der Corona-Pandemie sind keine Kundgebungen vor Ort geplant. Die Gewerkschaft setzt damit die Warnstreiks rund um die Rabattaktionstage Black Friday und Cyber Monday fort, die am vergangenen Freitag und an diesem Montag bundesweit stattfanden.

Anzeige
"Van Gogh – The Immersive Experience". Ab 28. Januar in Dresden
"Van Gogh – The Immersive Experience". Ab 28. Januar in Dresden

Meisterhafte Kunst trifft auf modernste Technik - Erleben Sie das Ausstellungs-Spektakel und tauchen Sie in die Welt und Werke Van Goghs ein.

Weiterführende Artikel

400 Amazon-Beschäftigte in Leipzig legen Arbeit nieder

400 Amazon-Beschäftigte in Leipzig legen Arbeit nieder

Rund 400 Amazon-Beschäftigte in Leipzig haben laut Verdi ihre Arbeit niedergelegt. Bereits vor Weihnachten wurde zu Aktionen aufgerufen.

Black Friday: Mit diesen 7 Tricks sollten Sie rechnen

Black Friday: Mit diesen 7 Tricks sollten Sie rechnen

Am Black Friday locken wieder viele Händler mit Tiefstpreisen. Branchenkenner warnen vor künstlichem Kaufdruck, geschönten Rabatten und Abzocke.

Der Black Friday lockt die Schnäppchenjäger

Der Black Friday lockt die Schnäppchenjäger

Der Handel wirbt auch in diesem Jahr am 26. November mit Rotstiftpreisen. Doch werden die Kunden beim Einkauf wohl Flexibilität zeigen müssen.

Verdi fordert Amazon auf, seine Beschäftigten entsprechend der Tarife im Einzel- und Versandhandel zu bezahlen - das würde demnach Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld und rund 1,50 Euro mehr Lohn pro Stunde bedeuten. Amazon wies in einer Stellungnahme vom Montag darauf hin, dass die Löhne der Mitarbeiter in der Logistik bereits im Sommer erhöht worden seien. Man sehe dem Warnstreik gelassen entgegen und erwarte keine Einschränkungen für die Kunden. (dpa)

Mehr zum Thema Leipzig