SZ + Leipzig
Merken

Erster Bundeswehr-Rabbiner kommt aus Leipzig

Zsolt Balla aus Leipzig ist Deutschlands erster Bundeswehr-Rabbiner. Was treibt den jüdischen Seelsorger an, der selbst nie gedient hat?

Von Sven Heitkamp
 5 Min.
Teilen
Folgen
Zsolt Balla muss sich nicht entscheiden, in welches Restaurant er geht – in Sachsen gibt es nur ein koscheres.
Zsolt Balla muss sich nicht entscheiden, in welches Restaurant er geht – in Sachsen gibt es nur ein koscheres. © Thomas Kretschel

Die Frage, ob es schwierig sei, als orthodoxer Jude in der deutschen Gesellschaft zu leben, beantwortet Zsolt Balla mit einem Lächeln. Nein, sagt er bei einem Gespräch in der Leipziger Brodyer-Synagoge, es sei ganz leicht. Er müsse sich nicht entscheiden, in welches Restaurant er gehe, weil es keines mit koscherer Küche gibt in Leipzig, und nur eines in ganz Sachsen. „Wir kochen Zuhause.“ Zoltan Balla erzählt das keineswegs mit Verbitterung, sondern mit gelassener Heiterkeit. Orthodoxie bedeute ihm, treu nach den jüdischen Gesetzen zu leben, mit dem Sabbat, den täglichen Gebeten und der koscheren Ernährung. „Ich fühle mich nicht benachteiligt“, sagt er. „Es macht das Leben einfacher.“

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!