SZ + Leipzig
Merken

Hoffnung für abgeschobene Leipziger Hebamme

Adelina Ajeti musste im November 2020 zurück in den Kosovo. Nun ist die Einreisesperre aufgehoben. Darf sie wieder nach Leipzig?

Von Sven Heitkamp
 2 Min.
Teilen
Folgen
Im vergangenen Jahr arbeitete Adelina Ajeti noch in einer Hebammenpraxis in Leipzig. Dann wurde sie abgeschoben.
Im vergangenen Jahr arbeitete Adelina Ajeti noch in einer Hebammenpraxis in Leipzig. Dann wurde sie abgeschoben. © E. Röger

Leipzig. Am 18. November um zwei Uhr nachts werden die Hebamme Adelina Ajeti und ihr Ehemann von der Polizei aus dem Bett geworfen. Acht Beamte stehen vor der Tür, um das Leipziger Paar in ein Flugzeug nach Pristina zu setzen. Obwohl die Frau eine Arbeitserlaubnis hat und in der Leipziger Hebammenpraxis „Kleine Füße“ von Dagmar Röger arbeitet, wird sie abgeschoben. Zurück in ihr Heimatland, den Kosovo, wo sie seither wieder leben.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!