merken
PLUS Leipzig

Hoffnung für abgeschobene Leipziger Hebamme

Adelina Ajeti musste im November 2020 zurück in den Kosovo. Nun ist die Einreisesperre aufgehoben. Darf sie wieder nach Leipzig?

Im vergangenen Jahr arbeitete Adelina Ajeti noch in einer Hebammenpraxis in Leipzig. Dann wurde sie abgeschoben.
Im vergangenen Jahr arbeitete Adelina Ajeti noch in einer Hebammenpraxis in Leipzig. Dann wurde sie abgeschoben. © E. Röger

Leipzig. Am 18. November um zwei Uhr nachts werden die Hebamme Adelina Ajeti und ihr Ehemann von der Polizei aus dem Bett geworfen. Acht Beamte stehen vor der Tür, um das Leipziger Paar in ein Flugzeug nach Pristina zu setzen. Obwohl die Frau eine Arbeitserlaubnis hat und in der Leipziger Hebammenpraxis „Kleine Füße“ von Dagmar Röger arbeitet, wird sie abgeschoben. Zurück in ihr Heimatland, den Kosovo, wo sie seither wieder leben.

Nun, acht Monate später, gibt es Hoffnung. Zumindest die Einreisesperre wurde jetzt von der Landesdirektion aufgehoben. Daher habe Adelina vor einigen Tagen in der deutschen Botschaft im Kosovo ein Visum beantragt, erzählt Emily Röger, die in der Hebammenpraxis ihrer Mutter mitarbeitet. Doch der Ausgang ist ungewiss.

Anzeige
Arbeitsschutz für Profis
Arbeitsschutz für Profis

Vom Handschuh bis zum Helm, von Atemschutz bis Berufsbekleidung: bei HOLDER in Dresden ist das Angebot riesig.

„Es geht voran, aber wir haben nichts Festes in der Hand“, sagt Emily Röger. „Unsere Skepsis bleibt, bis Adelina wieder hier ist und einen Aufenthaltstitel hat.“ Die finale Berufsanerkennung für Deutschland gehört auch dazu. Doch die Verfahren könnten noch einige Monate dauern. Erst dann kann auch für den Mann der Familiennachzug beantragt werden.

Im sächsischen Innenministerium heißt es, die Leipziger Hebamme dürfe über das Fachkräfteeinwanderungsgesetz zurückkehren. Es sei der richtige Weg, um ein Leben in Deutschland zu führen. Dagegen betrage bei Asylanträgen aus Balkanländern und Georgien die Ablehnungsquote mehr als 99 Prozent. Der Fall steht auch beispielhaft für andere Familien wie die Imerlishvilis aus Pirna, die nach Georgien abgeschoben wurden.

Adelina Ajeti war Anfang 2015 aus dem Kosovo gekommen. Das Land kommt seit dem Krieg nicht zur Ruhe, es gibt kaum Sicherheit und Stabilität. Doch in der Bundesrepublik gilt der Kosovo als sicherer Herkunftsstaat, der Asylantrag wurde daher abgelehnt. Seither galt die Hebamme als ausreisepflichtig, trotz Aufenthaltserlaubnis und Arbeitsgenehmigung.

Weiterführende Artikel

Landesbischof kritisiert Sachsens Abschiebepraxis

Landesbischof kritisiert Sachsens Abschiebepraxis

Tobias Bilz findet, dass "grundlegende Aspekte der Menschenwürde" aus dem Blick verloren gehen und fordert neue Regeln.

So lebt die abgeschobene Familie in Georgien

So lebt die abgeschobene Familie in Georgien

Acht Jahre hat Familie Imerlishvili in Pirna gelebt. Nun wurde sie nach Georgien abgeschoben. Wie knüpft man an ein Leben an, das nicht mehr ist? Ein Besuch.

Parallel hat Adelina Ajeti jahrelang intensiv Deutsch bis zur gehobenen Niveaustufe C1 gelernt und junge Mütter in der Praxis betreut. Viele Familien und Freunde haben seit der Abschiebung ein Netzwerk von Unterstützern gespannt, die Webseite adelinamustcomeback.de gestartet, fast 3.300 Unterschriften für eine Petition und 13.800 Euro Spenden gesammelt. Davon müssen nun unter anderem die formale deutsche Berufsanerkennung bezahlt werden und die Kosten für die Abschiebung – einige Tausend Euro.

Mehr zum Thema Leipzig