merken
Leipzig

Löwennachwuchs im Leipziger Zoo

Große Freude im Zoo Leipzig: Dort haben die Löwen vier Babys bekommen.

Die vier Jungtiere im Leipziger Zoo
Die vier Jungtiere im Leipziger Zoo © Zoo Leipzig

Leipzig. Das Löwenpaar Kigali und Majo im Leipziger Zoo hat erneut Nachwuchs bekommen. Knapp vier Monate nach dem Umzug ihres Trios Hanna, Elsa und Mateo nach Berlin kam am 7. März nach 110 Tagen Tragezeit ein Quartett zur Welt, wie der Tierpark am Mittwoch mitteilte.

Die zwei Katzen und zwei Kater seien inzwischen propere Junglöwen, die von ihren Eltern gemeinsam betreut werden. "Wir beobachten die Entwicklung aus der Distanz, aber sehr intensiv", sagte Zoodirektor Jörg Junhold. Wegen der heftigen und teils tödlichen Reaktionen von Kigali bei früheren Würfen sei Vorsicht geboten. "Die "goldene Regel" besagt: Drei Tage, drei Wochen, drei Monate - dann erst sind Jungtiere weitestgehend stabil."

Anzeige
Projektleiter Online Marketing gesucht
Projektleiter Online Marketing gesucht

Lust auf eine digitale Karriere in Ostsachsen? Unbefristet, Vollzeit, Option auf Home Office. Ganz viel schöne Gegend vor der Tür. Lass uns reden!

Der Screenshot zeigt einen Blick in die Löwenhöhle im Leipziger Zoo
Der Screenshot zeigt einen Blick in die Löwenhöhle im Leipziger Zoo © Zoo Leipzig

Zwei kleine Löwen des letzten Wurfs von Weihnachten 2019 waren gestorben, nachdem die Mutter sie attackiert hatte. Die drei anderen Jungtiere waren dann von Löwenkater Majo betreut worden. Seit dem Auszug des Trios leben Majo und Kigali wieder als Paar zusammen.

Weiterführende Artikel

Bonobonachwuchs im Leipziger Zoo

Bonobonachwuchs im Leipziger Zoo

Freude im Pongoland: Das Zwergschimpansenweibchen hat eine Tochter bekommen. Und es gibt dieses Jahr noch mehr zu feiern.

Nach Angaben von Tierpfleger Jörg Gräser kümmern sich sich "seit dem ersten Tag gemeinsam um die Jungtiere, die nun langsam anfangen, selbst am Fleisch zu knabbern und ihren Eltern folgen". Ihren ersten Wurf im August 2019 hatte Kigali kurz nach der Geburt aufgefressen. (dpa)

Mehr zum Thema Leipzig