merken
Leipzig

Leipzig: Einige Tausend Menschen bei "Querdenken"-Demo

Am Samstag kam es in Leipzig zu Protesten gegen die Corona-Maßnahmen. Einige Teilnehmer versuchten, den Gang über den geschichtsträchtigen Ring zu erzwingen.

Leipzig: Ein Polizist setzt Pfefferspray gegen Teilnehmer der "Querdenken"-Demo ein.
Leipzig: Ein Polizist setzt Pfefferspray gegen Teilnehmer der "Querdenken"-Demo ein. © Sebastian Willnow/dpa

Leipzig. Ein Jahr nach einer eskalierten Demonstration der "Querdenker"-Szene in Leipzig haben in der Stadt wieder einige Tausend Menschen gegen Corona-Maßnahmen protestiert. Dabei kam es am Samstag immer wieder zu Rangeleien, als Demonstranten versuchten, Polizeiketten zu durchbrechen. "Vereinzelt wurden Einsatzkräfte mit Gegenständen beworfen und mit Reizstoff besprüht", informierte Polizeisprecher Olaf Hoppe. Anders als vor einem Jahr gelang es aber, den nicht genehmigten Demonstrationszug über den geschichtsträchtigen Leipziger Ring zu verhindern. Dennoch wurden Hunderte Verfahren wegen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten aufgenommen.

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) kritisierte die Proteste scharf. "Spätestens seit gestern muss allen klar sein, dass die sogenannte Querdenker-Bewegung nicht nur die Begleitung von rechtsextremistischen Kreisen in Kauf nimmt, sondern sich kalkuliert gewalttätig unterstützen lässt", erklärte er am Sonntag. Es gebe keinerlei Berührungsängste zur radikalen Rechten und man verbünde sich offen mit Neonazis. "Diese unsäglichen Proteste sind antidemokratisch unterwandert, verletzen bewusst die Regeln und Gesetze und sind Ausdruck einer egoistischen, unsolidarischen Haltung."

Anzeige
Die besten Tipps zum Abbau von Stress
Die besten Tipps zum Abbau von Stress

Mentale Belastung kann positiv sein und zu herausragenden Leistungen führen. Allerdings birgt sie auch eine Gefahr für die Gesundheit.

Polizisten stehen auf dem Augustusplatz zwischen Wasserwerfern.
Polizisten stehen auf dem Augustusplatz zwischen Wasserwerfern. © dpa/Sebastian Willnow
Demo-Teilnehmer stehen auf dem Augustusplatz der Polizei gegenüber.
Demo-Teilnehmer stehen auf dem Augustusplatz der Polizei gegenüber. © Sebastian Willnow/dpa
Demo-Teilnehmer versammeln sich auf dem Augustusplatz.
Demo-Teilnehmer versammeln sich auf dem Augustusplatz. © Sebastian Willnow/dpa
Demo-Teilnehmer werden von der Polizei festgesetzt.
Demo-Teilnehmer werden von der Polizei festgesetzt. © Sebastian Willnow/dpa
Polizisten nehmen eine Person in Gewahrsam.
Polizisten nehmen eine Person in Gewahrsam. © Sebastian Willnow/dpa
© Sebastian Willnow/dpa

Für die Demonstration war überregional mobilisiert worden. Beobachter sprachen von einer angespannten Stimmung. Teilnehmer versuchten wie vor einem Jahr den Gang über den geschichtsträchtigen Ring zu erzwingen. "Laufen, laufen", riefen sie auf dem Weg vom Augustusplatz zum Bahnhof. Etliche Teilnehmer hatten Kerzen in den Händen. Die Polizei hatte jedoch die Straße abgesperrt und wurde von den Demonstranten ausgebuht. Zeitweise zogen einige Hundert Teilnehmer durch die Innenstadt. Sie wurden von der Polizei gestoppt beziehungsweise eingekesselt.

Die "Bewegung Leipzig" hatte zur Demonstration für Freiheit und gegen die Corona-Maßnahmen aufgerufen. Ursprünglich war sie für 3.000 Teilnehmer angemeldet samt Zug über den Leipziger Ring. Wegen der verschärften Corona-Lage in Sachsen sind aber nur noch stationäre Kundgebungen mit maximal 1.000 Teilnehmern zulässig. Schon am frühen Nachmittag wurde der Versammlungsort abgeriegelt, weil diese Zahl erreicht war. Jedoch hielten sich außerhalb noch viele weitere Anhänger auf. Die Polizei versuchte daraufhin weitere Demonstranten auf eine alternative Fläche umzuleiten.

Am selben Tag gab es eine weitere Kundgebung von Impfgegnern sowie einen Auto-Korso in der Stadt. Zudem versammelten sich zahlreiche Menschen zum Gegenprotest und organisierten Spontandemonstrationen.

48 Straftaten, mehr als 600 Ordnungswidrigkeiten

Am 7. November 2020 hatte es eine "Querdenken"-Demonstration mit mindestens 20.000 Teilnehmern in Leipzig gegeben. Auch damals war ein Zug über den Leipziger Ring nicht gestattet. Nachdem die Kundgebung wegen zahlreicher Verstöße gegen Auflagen aufgelöst worden war, hatten jedoch Tausende den Gang über den Ring erzwungen. Der Ring war der Ort der Montagsdemonstrationen während der friedlichen Revolution 1989, die zum Ende der DDR geführt hat.

"Das Ziel, einen nicht genehmigten Aufzug zu verhindern, wurde konsequent umgesetzt", bilanzierte die Polizeidirektion Leipzig nach dem Einsatz am Samstag. Sie wurde dabei von Kollegen aus sieben anderen Bundesländern und der Bundespolizei unterstützt. Auch waren drei Wasserwerferstaffeln vor Ort.

Am Rande der Demonstrationen wurden nach einer vorläufigen Bilanz 48 Straftaten und mehr als 600 Verfahren wegen Ordnungswidrigkeiten aufgenommen. Gegen 43 Beschuldigte werde etwa wegen Beleidigung, Körperverletzung, Angriffs auf Polizisten, Landfriedensbruchs oder Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt, informierte Polizeisprecher Hoppe am Sonntag. Ein Unbekannter habe einem Polizisten Reizgas unter das Visier seines Helmes gesprüht. Der Beamte erlitt Augenverletzungen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Fünf weitere Polizisten wurden bei dem Einsatz verletzt, waren aber weiter dienstfähig. In einem Fall wird wegen Körperverletzung im Amt ermittelt.

Weiterführende Artikel

Corona: Erster Omikron-Fall in Sachsen nachgewiesen

Corona: Erster Omikron-Fall in Sachsen nachgewiesen

Kretschmer für koordiniertes Vorgehen der Länder, Leipzigs Oberbürgermeister will harten Lockdown, 5.822 neue Infektionen in Sachsen - unser Newsblog.

Den Angaben nach wurden zudem am Samstag mehr als 300 Platzverweise ausgesprochen. 24 Personen der rechten Szene seien in Gewahrsam genommen worden. Weil sich zahlreiche Demonstranten an mehreren Stellen zu Aufzügen formiert hätten und gegen die Corona-Verordnung verstießen, wurden laut Polizei zeitweise mehr als 500 Menschen festgesetzt und kontrolliert. (dpa)

Mehr zum Thema Leipzig