Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leipzig
Merken

Zwei Tote in Leipzig: Mordanklage gegen Jugendliche

Ein Mädchen und ein Junge sollen in Leipzig-Paunsdorf im Februar zwei Menschen getötet haben. Eine dritte Person wurde dabei schwer verletzt. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

Von Erik-Holm Langhof
 1 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Im Februar fand die Polizei in einer Wohnung zwei Leichen. Die Kriminalpolizei ermittelte umfangreich.
Im Februar fand die Polizei in einer Wohnung zwei Leichen. Die Kriminalpolizei ermittelte umfangreich. © Archiv/News5/Grube

Leipzig. Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat gegen zwei Jugendliche Anklage vor der Jugendkammer des Landgerichts Leipzig erhoben. Ihnen wird zweifacher Mord sowie versuchter Mord vorgeworfen.

Wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mitteilt, werden einem Mädchen sowie einem Jungen deutscher Staatsangehörigkeit zur Last gelegt, gemeinsam die Tötung von drei Personen aus ihrem sozialen Umfeld geplant zu haben. Am 16. Februar starben bei diesem Versuch zwei der avisierten Tatopfer - eine 41-Jährige und ein 43-Jähriger. Ein weiterer 20-Jähriger kam schwer verletzt ins Krankenhaus.

"Die Staatsanwaltschaft geht weiterhin davon aus, dass die Angeschuldigten auch für die anschließende Inbrandsetzung des Mehrfamilienhauses und die damit einhergehende Gefährdung der übrigen Bewohner verantwortlich sind", teilt der Staatsanwalt mit.

Kriminaltechniker untersuchten das Haus, in dem zwei Menschen getötet wurden.
Kriminaltechniker untersuchten das Haus, in dem zwei Menschen getötet wurden. © dpa/Jan Woitas

Die Polizei konnte die beiden Teenager als Tatverdächtige ermitteln und bereits kurz nach der Tat vorläufig festnehmen. Ein Ermittlungsrichter erließ einen Haftbefehl für die Untersuchungshaft.

Nun müssen sich die beiden Heranwachsenden vor dem Landgericht Leipzig verantworten. Allerdings wird die Verhandlung aufgrund des Alters unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden, so die Staatsanwaltschaft. Weitere Details zum Sachverhalt und zu den Ergebnissen der Ermittlungen konnte der Sprecher der Staatsanwaltschaft zunächst nicht machen.