merken
Leipzig

Präparierter Stecker in ICE in Leipzig entdeckt

Ein Bahnmitarbeiter hat in einem ICE einen manipulierten Elektrostecker entdeckt. Eine Berührung hätte zu schweren Verletzung führen können.

Unbekannte haben in einem ICE einen Elektrostecker so manipuliert, dass eine bloße Berührung zu schweren Verletzungen geführt hätte
Unbekannte haben in einem ICE einen Elektrostecker so manipuliert, dass eine bloße Berührung zu schweren Verletzungen geführt hätte © Matthias Balk/dpa (Symbilbild)

Ein Bahn-Mitarbeiter hat eine präparierte Steckdose in einem ICE im Leipziger Hauptbahnhof entdeckt, von der Lebensgefahr ausging. Der Angestellte meldete sich am Dienstagnachmittag bei der Bundespolizei in Leipzig, wie die Ermittler am Mittwoch mitteilten. Ihm war aufgefallen, dass sich zwischen zwei Sitzen ein ungewöhnlicher Stecker befand. Dessen Enden waren so abgeschnitten und bearbeitet, dass eine bloße Berührung zu schweren Verletzungen geführt hätte. Die Messung eines durch einen Bahn-Mitarbeiter ergab eine Spannung von 230 Volt.

Die Polizei ermittelt nun wegen des Versuchs der gefährlichen Körperverletzung. Die Polizei warnt nun vor präparierten Steckern in Zügen. Wer so etwas in einer Bahn entdecke, solle umgehend die Bundespolizei informieren, hieß es. (dpa)

Anzeige
Eine Zukunft im Gesundheitswesen
Eine Zukunft im Gesundheitswesen

Gesundheit ist unser höchstes Gut. Damit das auch so bleibt, braucht es Menschen, die sich darum kümmern. Das Sächsische Krankenhaus bildet junge Leute dafür aus.

Mehr zum Thema Leipzig