merken
Leipzig

Amazon: Am "Prime Day" wird gestreikt

Zur großen Rabattaktion in dieser Woche streiken hunderte Mitarbeiter in mehreren Versandzentren. Auch in Leipzig legen Mitarbeiter die Arbeit nieder.

Während der Rabattaktion "Prime Day" soll an sieben Standorten des Onlinehändlers Amazon in Deutschland gestreikt werden.
Während der Rabattaktion "Prime Day" soll an sieben Standorten des Onlinehändlers Amazon in Deutschland gestreikt werden. © Rolf Vennenbernd/dpa (Symbolbild)

Die Gewerkschaft Verdi hat die Beschäftigten in sieben deutschen Versandzentren des US-Konzerns Amazon dazu aufgerufen, von Montag bis Mittwoch die Arbeit niederzulegen. Anlass ist der sogenannte "Prime Day" des Unternehmens am 21. und 22. Juni, zu dem es mit Sonderangeboten wirbt. Nach Gewerkschaftsangaben vom Sonntag sollen die Standorte Werne, Leipzig, Rheinberg, Bad Hersfeld (zwei Zentren), Koblenz und Graben betroffen sein.

"Amazon setzt Millionen für die Werbung ein und macht an den Aktionstagen Milliardenumsätze. Den Kundenansturm müssen die Beschäftigten in den Versandzentren bewältigen und bekommen für die zusätzlich verschärfte Arbeitsbelastung keinen Cent mehr", sagte der Verdi-Verantwortliche für den Einzel- und Versandhandel, Orhan Akman. "Die Gewinne fließen allein in die Taschen des Konzerns und seiner Shareholder, während den Beschäftigten weiterhin eine tarifvertragliche Entlohnung sowie gute und gesunde Arbeitsbedingungen verwehrt werden."

Anzeige
Familienmodelle der Natur
Familienmodelle der Natur

Steppenzebras, Zebramangusten und Nandus ziehen ihren Nachwuchs ganz unterschiedlich auf.

In einer Stellungnahme verwies Amazon darauf, dass das Unternehmen bereits jetzt "eine exzellente Bezahlung" sowie ebensolche Zusatzleistungen und Karrierechancen biete - "und das alles in einer sicheren, modernen Arbeitsumgebung". Erst vor kurzem hatte es angekündigt, in seinen deutschen Versandzentren ab Juli einen Einstiegsstundenlohn von 12 Euro brutto einzuführen. Im Herbst 2022 soll dieser auf 12,50 Euro steigen.

Weiterführende Artikel

Warum Bike24 aus Dresden Amazon nicht fürchtet

Warum Bike24 aus Dresden Amazon nicht fürchtet

Angefangen hat Bike24 mit dem Verkauf aus einer winzigen Wohnung – inzwischen macht die sächsische Firma Millionen und beschäftigt fast 400 Mitarbeiter.

Corona-Boom bei Amazon hält an

Corona-Boom bei Amazon hält an

Die Krise hat den Online-Riesen Amazon noch größer gemacht. Im jüngsten Quartal verdiente das Unternehmen von Jeff Bezos so gut wie nie zuvor.

Amazon startet eigenen Flugbetrieb in Leipzig

Amazon startet eigenen Flugbetrieb in Leipzig

Mit dem ersten Luftfrachtzentrum des Versandkonzerns in Europa entstehen mehr als 200 neue Jobs.

Amazon hat wegen Corona mehr Arbeit

Amazon hat wegen Corona mehr Arbeit

Der Versandriese kann von Lampertswalde aus bis vor die Haustür liefern. Deshalb zahlt er seinen Mitarbeitern nun mehr und braucht Verstärkung.

Dazu hieß es bei Verdi, die Erhöhung der Einstiegsgehälter sei "zynisch und fern von Anerkennung und Respekt gegenüber den Beschäftigten durch den Konzern". Die Gewerkschaft kritisiert Amazon seit Jahren dafür, dass der Konzern Tarifverträge ablehnt. Sie fordert die Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels sowie Verhandlungen über einen Tarifvertrag "Gute und gesunde Arbeit". Im Einzel- und Versandhandel laufen aktuell Tarifverhandlungen. (dpa)

Mehr zum Thema Leipzig