merken
Döbeln

Leisniger Stiftungsgeld fließt später

Die elf Antragsteller müssen sich etwas gedulden. Grund dafür ist das Coronavirus. Es ist noch nicht einmal entschieden, wer wie viel Geld bekommt.

Die Stiftungsräte der Charlotte-Weiß-Stiftung haben zum Geburtstag der Gönner in Blumen auf deren Grabstätte in Leisnig niedergelegt.
Die Stiftungsräte der Charlotte-Weiß-Stiftung haben zum Geburtstag der Gönner in Blumen auf deren Grabstätte in Leisnig niedergelegt. © Dietmar Thomas

Leisnig. Die Stiftungsräte der Charlotte-Weiß-Stiftung mussten in dieser Woche zum wahrscheinlich ersten Mal mit einer liebgewordenen Tradition brechen. Seit beinahe 20 Jahren laden sie am Geburtstag von Stifterin Charlotte Weiß - also am 14.April - zur symbolischen Scheckübergabe ein. Das musste 2020 wegen der Ausgangsbeschränkung zur Eindämmung der Corona-Pandemie ausfallen. 

Die seit mehr als drei Wochen geltenden Bestimmung haben Bürgermeister Tobias Goth (CDU) sogar davon abgehalten, den Stiftungsrat zur Sitzung einzuladen, in der kurz vor der Ausschüttung über die Verteilung des Geldes beraten wird.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Demnach steht im Augenblick auch noch gar nicht fest, ob alle Antragsteller Geld bekommen und in welcher Höhe. Insgesamt elf Anträge waren bis Ende 2019 im Büro des Leisniger Bürgermeisters eingegangen. 

Goth steht der Stiftung von Amtswegen vor. Aufgrund ihrer Funktion gehören auch Pfarrerin Katja Schulze sowie der Vorsitzende des Leisniger Geschichts- und Heimatvereins Uwe Reichel dem Stiftungsrat an. Weitere Mitglieder sind Eckehard Klotsche sowie Dieter Fleck, die Charlotte Weiß selbst noch gut kannten.

Sie und weitere Wegbegleiter beschreiben die Stifterin als eine freundliche, wissbegierige und an ihrer Heimatstadt und ihrem Umfeld stets interessierte Frau, die gern Gutes tat. Das sollte auch nach ihrem Tod passieren. Deshalb verfügte sie, dass ihr finanzieller Nachlass in eine Stiftung fließt. 

Die zu gründen, war für den damaligen Bürgermeister Heiner Stephan durchaus eine Herausforderung. Denn mit solch einem Geldsegen für die Bürger der Stadt war er zuvor noch nicht überrascht worden.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

Charlotte Weiß (1904 bis 2002) hat ein Geschäft in Leisnig geführt, war für ihr Faible für Hüte bekannt und für ihr breites Engagement geschätzt worden. Zu Lebzeiten unterstützte sie beispielsweise die Heimatpflege, war Mitglied im Geschichts- und Heimatverein, zuletzt sogar dessen Ehrenvorsitzende. 

Deshalb hat sie die Unterstützung dieses Bereichs als einen Stiftungszweck festgelegt. Außerdem darf Geld für ältere Menschen, Kinder, Kultur, Tier- und Denkmalschutz, die Leseförderung und sogar zum Kauf von Büchern ausgegeben werden, die Studierende benötigen, dafür aber nicht das nötige Geld haben.

Kommen Leisniger unverschuldet in Not, dann darf ihnen ebenso mit einem Zuschuss aus der Charlotte-Weiß-Stiftung geholfen werden. Etwas mehr als 5.000 Euro kann der Stiftungsrat in diesem Frühjahr ausschütten. Das ist aber nur möglich, weil das Stammkapital in Höhe von 360.0000 Euro so clever angelegt ist, dass es auch in Zeiten von Niedrig- oder gar Negativzinsen noch Erlöse bringt.

In den Anfangsjahren, als es noch ordentlich Zinsen gab, war es in manchem Jahr sogar möglich, um die 10.000 Euro an Vereine und Gruppe der Stadt Leisnig zu verteilen. Einige bemühen sich jedes Jahr um Zuschüsse aus der Stiftung, andere haben es, wie die mittlerweile aufgelöste Stiefelwacht, nur einmal versucht und mit der Finanzspritze Werbematerial für den Leisniger Riesenstiefel anfertigen lassen. 

Sehr häufig bedenken konnten die Stiftungsräte die Schulen, die Bibliothek, die Kirchenmusiker und Tierschützer sowie die Seniorenbegegnungsstätte, wo das eine oder andere Möbelstücke neu angeschafft werden konnte.

Formlose, aber möglichst projektbezogene Anträge für die Stiftungsausschüttung im April 2021 können bis Ende des Jahres bei Karin Hollmann im Sekretariat des Bürgermeisters im Leisniger Rathaus abgegeben werden. Laut der Stiftungssatzung ist es nur möglich, Vereine, Gruppen und Initiativen oder eben Studierende aus Leisnig und den dazugehörigen Ortsteilen zu unterstützen.

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln