merken
Döbeln

Leisniger Tierheim ab 27. April offen

Auch die Einrichtung am Eichberg muss wegen Corona Einbußen hinnehmen. Es gibt aber auch gute Nachrichten.

© Symbolfoto: Marion Doering

Leisnig. Der Tierschutzverein für Leisnig und Umgebung darf seine Einrichtung auf dem Eichberg ab dem 27. April wieder öffnen. Das teilt die Vereinsvorsitzende und Leiterin des Tierheimes Rosi Pfumfel mit. Wie sie sagt, bleiben die bisher bekannten Öffnungszeiten erhalten: montags bis sonnabends von 14 bis 16 Uhr. 

Ändern werden sich einige Dinge, die mit dem Coronavirus zusammenhängen. Das heißt, auch in der Einrichtung werden die Hygiene- und Abstandsregelungen beachtet. Gleiches erwarten die Vereinsmitglieder und Helfer von den Besuchern. Im Büro ist Platz für einen Mitarbeiter und einen Gast, so zum Beispiel zur Unterzeichnung eines Vermittlungsvertrages. Absprachen über Hilfen und Spenden oder das Ausführen von Tieren können jetzt, bei frühlingshafter Witterung, ebenso gut draußen erfolgen.

Anzeige
Die gemütliche Zeit kann kommen
Die gemütliche Zeit kann kommen

Der Winter zieht allmählich ein und die Adventszeit steht bevor - Landmaxx hat für seine Kunden wieder das Rundum-Versorgungspaket zusammengestellt.

Futter und andere Spenden

Wie berichtet, muss auch das Tierheim Einbußen in der Corona-Krise hinnehmen. Das Frühlingsfest kann nicht über die Bühne gehen, bei dem der Verein Spenden für die Tiere und die Ausstattung gesammelt hat. Vor Ostern kamen stets Besucher mit Futterspenden vorbei. Das ging in diesem Jahr nicht, weil die Leute daheim bleiben sollten, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

>>>Über die Ausbreitung des Coronavirus und über die Folgen in der Region Döbeln berichten wir laufend aktuell in unserem Newsblog.<<<

Weiterführende Artikel

Leisniger Waisenfohlen sucht Ersatz-Mama

Leisniger Waisenfohlen sucht Ersatz-Mama

Trauriger Vorfall auf der Reitanlage Kölz: Eine Zuchtstute stirbt bei der Geburt ihres Hengstfohlens. Am Donnerstag deutet sich eine Lösung an.

Tierheime wegen Corona am Limit

Tierheime wegen Corona am Limit

Es fehlt an Spontanspendern. Darüber hinaus „landen“ weniger Futterspenden in den Boxen. Eine Stiftung hilft.

Tierheime für Besucher geschlossen

Tierheime für Besucher geschlossen

Die Tiere können sich mit dem Virus nicht infizieren. Trotzdem kommen Besucher nur noch nach Anmeldung ins Heim.

Nach dem Aufruf in der vergangenen Woche sind in der Leisniger Einrichtung für den Moment ausreichend Futterspenden eingegangen. Dafür bedankt sich Rosi Pfumfel genauso wie für die überwiesenen Spenden. Allerdings macht sie in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam, dass eine Spendenquittung nur erhalten kann, wer auf dem Überweisungsformular auch seine vollständige Adresse angegeben hat. Wer dies versäumt hat, aber trotzdem einen Nachweis benötigt, der möge sich zu den oben genannten Sprechzeiten unter Telefon 034321 13912 melden. (DA/sig)

Mehr lokale Nachrichten aus Döbeln und Mittelsachsen lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Döbeln