merken

Lenzer Kameraden ziehen in ihr neues Gerätehaus ein

Mit dem Umbau des ehemaligen Hortes soll die Entwicklung der hiesigen Feuerwehren noch nicht beendet sein.

Viele Feuerwehrleute kamen zur Gerätehauseinweihung nach Lenz. © Kreisbrandmeisterei

Lenz. Bürgermeisterin Manuela Gajewi ist des Lobes voll. Die Einweihung des neuen Lenzer Gerätehauses sei ein gelungenes Fest gewesen. „Es wurde mit so viel Liebe vorbereitet“, sagt sie. Alle Ortsfeuerwehren der Gemeinde Priestewitz waren gekommen, um ihren Kameraden in Lenz zu ihrem schönen Gerätehaus zu gratulieren. 

Auch Vertreter der beteiligten Bauunternehmen zählten zu den Ehrengästen. Sie hatten es verdient. „Denn das Zusammenspiel der Firmen hat auf dieser Baustelle wunderbar funktioniert“, betont die Bürgermeisterin. Seit Herbst 2017 wurde das ehemalige Hortgebäude zum Gerätehaus umgebaut.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Ein Mai-Fest für die ganze Familie

Kinderschminken und tolle Angebote rund um Möbel und Fahrräder in Weinböhla.

Und dann gab es noch einen weiteren Ehrengast. Kreisbrandmeister Ingo Nestler ließ es sich nicht nehmen, zusammen mit dem neuen Ortswehrleiter René Kühne das Einweihungsband durchzuschneiden. Neben den fleißigen Lenzer Feuerwehrleuten, die bei der Vorbereitung der Umbauarbeiten halfen, hat auch er seinen Anteil daran, dass das Vorhaben gelungen ist. 

Er hatte im vergangenen Jahr rund 255.000 Euro zusätzliche Fördermittel des Freistaates Sachsen besorgt. Mit diesem Geld konnten weitere sechs Projekte im Landkreis Meißen gefördert werden. „Und wir haben von seiner Eigeninitiative profitiert“, sagt Bürgermeisterin Gajewi und ist dem Kreisbrandmeister dafür dankbar.

Auch Nestler zollte der Gemeindeverwaltung und den Bauleuten Respekt. „Von der ersten Planung bis zur Übergabe des Gerätehauses hat es nur dreieinhalb Jahre gedauert“, sagt er. „Man hat nun auch hier die besten Voraussetzungen für eine aktive Jugend- und Kinderfeuerwehr in Lenz.“

Und es soll mit der Entwicklung der Feuerwehren der Gemeinde Priestewitz weitergehen. Momentan läuft die Anschaffung für ein mittleres Löschfahrzeug für die Ortsfeuerwehr Kmehlen. Es soll 234.000 Euro kosten und Anfang nächsten Jahres in den Dienst gestellt werden. Zudem wurde der Antrag auf Fördermittel für ein Gerätehaus in Kmehlen gestellt. „Schließlich soll die Neuanschaffung einen sicheren Unterstand haben“, sagt Manuela Gajewi.