Teilen:

Lerne deinen Nachbarn kennen

© Claudia Hübschmann

Durch Begegnung wird aus Nebeneinander Miteinander. Der Chef einer Stiftung sagt, wo man dazu Hilfe bekommt.

Von Mareike Huisinga

Sächsische Schweiz. Premiere in Deutschland und somit auch im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: Am 25. Mai findet zum ersten Mal bundesweit der Tag der Nachbarn statt. Initiiert wird er von der Stiftung „nebenan.de“. Geschäftsführer Michael Vollmann erklärt das Anliegen und wie man sich anmelden kann.

Michael Vollmann (35) ist Geschäftsführer von nebenan.de Stiftung gGmbH. Die Gesellschaft hat ihren Sitz in Berlin. © privat

Herr Vollmann, welche Idee steht hinter dem Tag der Nachbarn?

Der Grundgedanke ist simpel: Nachbarn, die seit vielen Jahren nebeneinander wohnen, sich aber nicht so gut kennen oder sich fremd sind, feiern gemeinsam ein Fest. Das kann von einem kleinen Treffen im Hinterhof oder einem gemeinsamen Kaffeetrinken bis zu einem größeren Straßenfest oder einem Picknick im Park jede mögliche Form annehmen.

Also geht es darum, Menschen zusammenzubringen?

Genau! Wir stellen fest, dass Vereine und Kirchen, also die Institutionen, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt stärken, immer weniger Mitglieder haben. Auch Großfamilien werden aufgrund von höherer Mobilität auseinandergerissen. Wir glauben, dass Nachbarschaft neben dem sozialen und familiären Kreis das dritte große Netzwerk ist, das die Menschen verbindet und sie vor Einsamkeit schützt.

Jeder kann mitmachen. Wie läuft das ganz konkret?

Unter www.tagdernachbarn.de können die Interessenten ihr Fest anmelden. Wir schicken dann eine kostenlose Mitmachbox mit Aushängen, Flyern, Postkarten, Einladungen, aber auch eine Wimpelkette sowie Straßenkreide und ein Kennenlernspiel. Damit kann der Nachbar dann Werbung für das Fest bei den Anwohnern machen und sie einladen.

Wie viele Nachbarn haben bisher ein Fest auf dieser Webseite angemeldet?

Bisher wurden über 100 Feste registriert. Für den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gibt es bisher allerdings noch keinen Eintrag.

Was ist die Stiftung „nebenan.de“?

Wir sind eine gemeinnützige Gesellschaft mit Sitz in Berlin und fördern lebendige Nachbarschaft sowie gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das Projekt Tag der Nachbarn wird vom Bundesfamilienministerium, der Deutschen Fernsehlotterie, der Diakonie Deutschland sowie der Handelskette Edeka gefördert.

Gibt es solche Aktionstage bereits in anderen europäischen Ländern?

In Frankreich wird seit vielen Jahren die Fete des Voisins, also das Fest der Nachbarn, gefeiert. Über neun Millionen Franzosen machen mit. Auch in den Niederlanden und Großbritannien gibt es ähnliche Initiativen, die großen Erfolg haben.

Das Gespräch führte Mareike Huisinga.

Infos im Internet.