merken

Leseratten müssen noch warten

Die Wendishainer Bibliothek ist schon länger geschlossen. Noch vor Weihnachten soll sich entscheiden, ob sich das ändert.

© Archiv/Dietmar Thomas

Von Sylvia Jentzsch

Hartha/Wendishain. Zurzeit sind die Türen der Wendishainer Gemeindebibliothek geschlossen. Im nächsten Frühjahr könnte sich das ändern. Der Ortschaftsrat Wendishain setzte sich für den Erhalt der Gemeindebibliothek ein. Der Kultur- und Sozialausschuss gab ebenfalls seine grundsätzliche Zustimmung. Die Stadt müsste die beiden Räume noch vorrichten und möblieren. Das soll voraussichtlich in den Wintermonaten passieren. Eine ehrenamtliche Bibliothekarin wurde ebenfalls schon gefunden.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Allerdings muss noch im November beraten werden, ob für das Ausleihen eine kleine Gebühr verlangt werden soll. Das würde dann auch die Leser der Bibliothek in Gersdorf betreffen. „Wir sind uns noch nicht einig ob und in welcher Höhe ein Obolus verlangt werden soll“, so Albrecht Günther, Vorsitzender des Kultur- und Sozialausschusses (Kuso). Je nach Höhe der Gebühr müsste entweder der Verwaltungsausschuss oder der Stadtrat entscheiden.

Die Bibliothek im ehemaligen Gemeindeamt von Wendishain wurde Ende 2015 geschlossen, weil die Räume zur Unterbringung der Krippen- und Kindergartenkinder benötigt wurden. Ihre Einrichtung am Asterberg ist im vergangenen Jahr großzügig saniert worden. Um Baufreiheit zu schaffen, zogen die Mädchen und Jungen mit ihren Erzieherinnen um. Damals wurde noch von einer vorübergehenden Schließung gesprochen. Die Kinder sind im Februar dieses Jahres wieder in ihre Einrichtung umgezogen (DA berichtete). Nun könnte die Gemeindebibliothek in ihren Räumen wiedereröffnet werden. Doch darüber wird gerade diskutiert.

Die Leiterin der Kreisergänzungsbibliothek Ines Reimer begrüßt das sogar. Schließlich wurde die Einrichtung gut frequentiert – so zumindest zeigen es die Zahlen, die ihr vorliegen. Insgesamt standen im Jahr 2015, dem Jahr vor der vorübergehenden Schließung, 101 Nutzer zu Buche und es wurden 659 Entleihungen von 273 Besuchern registriert. Die Wendishainer Bibliothek hatte 700 Medien, die von der Stadt zur Verfügung gestellt wurden. 1029 Bücher, Spiele, CDs und Zeitschriften kamen von der Kreisergänzungsbibliothek, um den Bestand immer attraktiv zu gestalten. „Das sind gute Zahlen. Mit der Bibliothek haben die Bürger im Ortsteil wenigstens noch eine kulturelle Einrichtung“, so Ines Reimer.