merken

Döbeln

Letzte Arbeiten an der Kreisstraße

Die Sanierung der Ortsdurchfahrt in Kiebitz dauert fast 20 Monate. Es fehlt noch ein Stück Schwarzdecke.

Noch müssen die Kiebitzer etwas Geduld haben, bis sie wieder die Kreisstraße durch das Dorf nutzen können. © Dietmar Thomas

Ostrau. Seit September 2017 ist die Ortsdurchfahrt von Kiebitz eine Großbaustelle. Das soll sich in den nächsten Wochen ändern. „Der Termin für die Verkehrsfreigabe steht noch nicht ganz fest“, sagte der Pressesprecher des Landkreises André Kaiser auf Nachfrage des Döbelner Anzeigers. Die Arbeiten liegen jedoch im Zeitplan, sodass das geplante Bauende Ende Mai/Anfang Juni einzuhalten ist.

Der erste Bauabschnitt ist bis auf Arbeiten im Randbereich fertig. Zurzeit wird im Abschnitt zwischen der Feldhäuser Straße in Richtung Sportplatz auf einer Länge von 150 Metern gearbeitet. „Notwendig sind das Einbringen der bituminösen Trag- und Deckschicht, die Anpassungen der Zufahrten und Zuwegungen zu den Grundstücken, die Markierung und Beschilderung, die Komplettierung der Randbereiche und die Fertigstellung eines Durchlasses am Bauende“, so Kaiser. 

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Jetzt die Alte austauschen

Möbel Hülsbusch zahlt Geld für alte Couch oder Matratze

Auch einige Restarbeiten auf der kompletten Ausbaustrecke stehen noch an. Dazu gehören zum Beispiel landschaftsgärtnerische Arbeiten wie die Ersatzpflanzungen von Bäumen und die Komplettierung der Mutterbodenflächen einschließlich der Rasenansaat.

Die Gemeinde Ostrau beteiligt sich finanziell an der Errichtung von Stützmauern mit insgesamt 150.000 Euro und übernimmt zudem den Bau eines etwa einen Kilometer langen Fußweges für 294.300 Euro sowie die Erneuerung der Straßenbeleuchtung für 160.500 Euro. Nach dem Ausbau der Ortsdurchfahrt soll die Fahrbahnbreite vom Ortseingang bis zum Abzweig Töllschütz durchgehend 5,50 Meter betragen. Gebaut wird auf einer Länge von 695 Metern.

Die Gemeinde hat noch weitere Pläne in Kiebitz. So soll das Trafohaus, das unter Denkmalschutz steht, fertig saniert werden. Dazu gehören die Fassade, die Tür und die Eingangsstufen. „Den Fördermittelbescheid haben wir bekommen. Die Ausschreibung läuft. Im Mai oder Juni erfolgt die Auftragsvergabe im Gemeinderat“, sagte Bürgermeister Dirk Schilling (CDU).