merken
Hoyerswerda

LHV-Handballer auf Schnipsel-Jagd

Die Sportler taten etwas für ihre Fitness und sammelten auch Sympathie-Punkte mit Freikarten.

Eine Aufgabe bei der LHV-Schnipsel-Jagd war es, die Auto-Frontscheibe von zehn Besuchern des Lausitz-Centers zu putzen. Diejenigen, die das zuließen, bekamen nicht nur einen klaren Durchblick, sondern auch eine Freikarte für ein LHV-Spiel.
Eine Aufgabe bei der LHV-Schnipsel-Jagd war es, die Auto-Frontscheibe von zehn Besuchern des Lausitz-Centers zu putzen. Diejenigen, die das zuließen, bekamen nicht nur einen klaren Durchblick, sondern auch eine Freikarte für ein LHV-Spiel. © Foto: LHV Hoyerswerda

Hoyerswerda. Als sich die LHV-Männer am Samstag um 12 Uhr auf dem Parkplatz vor ihrer Halle am BSZ „Konrad Zuse“ trafen, wusste keiner von ihnen, welche Aufgabe an diesem Tag vor ihnen liegen würde. Das Trainer- und Org-Team hatte sich nämlich eine ganz besondere Trainingseinheit einfallen lassen und schon lange geplant. In vier verschiedenen Gruppen hieß es, eine Schnipsel- Jagd durch Hoyerswerda und die Dörfer ringsum zu bestehen. Nachdem das Start-Rätsel gelöste war, ging es dann auch schon in vier verschiedene Richtungen los.

Die Route der ersten Gruppe führte über Seidewinkel, Neuwiese, Nardt, Bröthen und Michalken zum Zielort, der „Grafschaft“ in Neudorf-Klösterlich, die auch ein LHV-Sponsor ist. Die zweite Gruppe erreichte das Ziel über Kühnicht, Zeißig, Spohla und Keula, während es für die letzten beiden Teams quer durch Hoyerswerda ging. Aber dabei hieß es nicht nur, die gut 20 Kilometer Laufstrecke zu absolvieren. Das Org-Team hatte sich für alle Gruppen vier Aufgaben einfallen lassen.

Sachsenbessermachen.de
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.
Wir geben Geschichten aus Sachsen eine Bühne.

Hinsehen, Zuhören, Lösungen finden - gemeinsam. Sachsen besser machen!

So mussten die Männer ihre Kraft bei Liegestützen, ihre Schnelligkeit beim Sprint mit dem Medizinball, ihre Verständigung bei der Pantomime und ihren Charme bei einer besonderen Aufgabe unter Beweis stellen. Es hieß, Leute zu einem Heimspiel einzuladen, wofür Freikarten verteilt wurden. Die „äußeren“ Gruppen klingelten an Haustüren in Bröthen/Michalken und Zeißig und konnten alle Karten an den Mann bzw. die Frau bringen. Für die beiden Gruppen in Hoyerswerda ging es ins Lausitz-Center. Nachdem die erste Gruppe LHV-Sponsor Korch gefunden hatte, bekam sie die Aufgabe, ein Foto mit Besuchern des Lausitz-Centers zu schießen. Die andere Gruppe bot einen Service für die Gäste des Hoyerswerdaer Einkaufstempels, indem sie die Autoscheiben von zehn Gästen putzen sollte. Fürs Mitmachen erhielten die Autobesitzer eine Freikarte und zudem einen Center-Gutschein. Alle Karten gingen sehr schnell weg, was zeigt, dass die Leute in Hoyerswerda und Umgebung wieder nach dem Handball lechzen.

Übrigens soll der Ball wohl am 19. September zum ersten Heimspiel in der BSZ-Halle wieder fliegen dürfen. Bis dahin heißt es aber erst einmal, Athletik zu trainieren, und genau das war auch der schöne Nebeneffekt bei der Schnipsel-Jagd. Nach drei Stunden, 15 Minuten und etwas mehr als 20 Kilometern kam die erste Gruppe ins Ziel – erschöpft aber glücklich. Unter den Gewinnern war neben den LHV-Spielern Tim Baugstatt, Nils Nitzsche und Nico Köppner mit Felix Pusch auch einer der LHV-Bundesliga-Schiedsrichter. Er ließ es sich mit seinem Partner Stefan Weiße nicht nehmen, an der Aktion teilzunehmen. „Sie gehören bei uns einfach zum Team der ersten Männer dazu, auch wenn wir uns leider selten sehen, da sie ja in ganz Deutschland im Einsatz sind. Aber wir sind immer im Kontakt und freuen uns, wenn sie es schaffen, so wie heute, dabei zu sein“, so LHV-Trainer Conni Böhme. (LHV)

Mehr zum Thema Hoyerswerda