merken

LHV mit bester Saisonleistung Rang 4

Gegen Germania Zwenkau gelang Hoyerswerda ein überzeugender 29:15-Erfolg. 

Tobias Sieber (links) steuerte am Samstag einen Treffer zum souveränen 29:15-Erfolg der Hoyerswerdaer gegen Zwenkau bei.
Tobias Sieber (links) steuerte am Samstag einen Treffer zum souveränen 29:15-Erfolg der Hoyerswerdaer gegen Zwenkau bei. © Foto: Werner Müller

Verwundert rieben sich die vielen Zuschauer im BSZ „Konrad Zuse“ am Samstag die Augen. Elf Minuten waren gespielt und es leuchtete ein 7:0 auf der Anzeigetafel. Dabei waren die Voraussetzungen für dieses Spiel aus Sicht des Gastgebers alles andere als gut gewesen. Beide etatmäßigen Keeper Max Kastner und Henry Schacht fielen durch einen grippalen Infekt aus. Mit gleichem Problem fehlten zudem auch noch Dario Feuerriegel und Florian Arend. Somit machten sich gerade einmal zehn LHV-Akteure vor dem Spiel warm. Im Tor stand der Keeper der zweiten Männermannschaft Robert Ide, und um es vorwegzunehmen: Er machte das Spiel seines Lebens! Aber wer auch die LHVer kennt weiß, dass sie sich durch vermeidliche Rückschläge nicht einschüchtern lassen, sondern immer das Beste versuchen.

Die rechte Rückraumposition wurde durch die Trainer Conni Böhme und Torsten Tschierske mit Nils Nitzsche besetzt. „Nils hat dort in den letzten Jahren immer schon mal gespielt, somit wussten wir, was er auf der Position leisten kann“, so die Trainer zu ihrer Entscheidung. In der Mitte begann Tobias Sieber und auf der linken Rückraumposition Leon Burmeister. Schon vor dem Spiel war klar, dass die Grundlage für diese Partie wieder eine gute Abwehrarbeit werden sollte, aber das was die Männer dann auf die Platte brachten, nötigte jedem Respekt ab: Sehr beweglich auf den Beinen zwangen sie die Gäste immer wieder zu ungünstigen Abschlüssen. Und hinten in der Kiste stand mit Robert Ide ein Keeper, der irgendwie immer eine Hand an den Ball bekam. Man sah die Verzweiflung teilweise in den Gesichtern der Gegner.

Weihnachten
Weihnachten kommt schneller als gedacht
Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Diesmal gelang es auch, die Abschlüsse der Gäste postwendend in eigene Konter Tore umzuwandeln. Dazu kam ein sehr diszipliniertes Spiel im Angriff: „Die Jungs haben unsere Vorgaben fast zu 100 Prozent umgesetzt und die Taktik ging voll auf“, so die erfreuten Trainer. Nach 11:39 Minuten gelang den Gästen der erste Treffer zum 7:1, dem Nils Nitzsche gleich den nächsten Treffer zum 8:1 entgegensetzte. Beim 11:4 nahm die LHV-Bank die erste Auszeit, um das Spiel weiter zu ordnen. Und die Worte fanden sofort gehör – Ben Krahl, Ronny Eckert, Ben Krahl, Nils Nitzsche und Leon Burmeister sorgten mit ihren Treffern für die 16:6-Halbzeitführung. Die LHV-Spieler wurden mit sehr viel Beifall in die Kabine entlassen, zeigten sie doch die bisher beste erste Halbzeit der Saison. Diese Halbzeit hat einfach Lust auf mehr gemacht!

Souverän in Angriff und Abwehr

Wichtig war es nun, dass die Spannung auch nach der Pause nicht nachlässt und man den Gegner nicht wieder ins Spiel kommen lässt. Und die Spieler legten weiter nach: Fabian Knofe und Lukas Seifert sorgten für die 18:6-Führung. Man hatte zu diesem Zeitpunkt nie das Gefühl, dass das Spiel noch in eine andere Richtung kippen könnte. Zu souverän agierten die Zuse-Städter in Angriff und Abwehr. Der Vorsprung pendelte sich bei zehn Treffern ein (21:11, 23:13, 25:14). Die Trainer gaben nun allen Spielern auch Einsatzzeiten, die es auch alle mit eigenen Treffern dankten. Nach dem 26:15 gehörten dann die letzten drei Treffer zum 29:15-Endstand wieder den LHVern. Mit einer spielerischen Leichtigkeit schafften sie immer wieder, Lücken in der Zwenkauer Abwehr zu reißen.

Am Ende gab es keinen, der noch auf seinem Sitz saß, zu toll war der Auftritt der LHV-Männer, die sich mit diesem Sieg auch den vierten Tabellenplatz von den Gästen eroberten. „Ich muss heute meinem Team einen Riesen-Respekt aussprechen. Jeder hat für den anderen in der Abwehr gekämpft und die Angriffsgestaltung war super. Ein extra Dank gilt aber Robert Ide, der sofort ausgeholfen hat, als wir gefragt haben und sich selbst mit einem super Spiel belohnt hat“, so Conni Böhme.

Nun haben die Männer vier Wochen Zeit, bevor am 10. März gegen die HSG Neudorf/Döbeln das nächste Heimspiel ansteht. Dann hofft der Coach, der selbst erkältungstechnisch angeschlagen war, dass alle seine Spieler wieder gesund an Bord sind. Und nach diesem Spiel haben sowieso alle Zuschauer Lust auf mehr. (LHV)

LHV spielte mit: Robert Ide – Ben Krahl (5/2), Nils Nitsche (2), Hendrik Vogt (1), Tobias Sieber (1), Lukas Seifert (2), Ronny Eckert (4), Leon Burmeister (5), Fabian Knofe (5), Alexander Canbek (4), Trainer/Betreuer: Conni Böhme, Torsten Tschierske, Christian Bartoszek, Jan Stark, Florian Arend, Tony Jäschke