merken

LHV-Spieler können wieder feiern

In der Sachsenliga gewannen die Hoyerswerdaer gegen die HSG Neudorf/Döbeln mit 29:19. Ein junger Spieler gab sein Debüt.

Dank an die Fans nach dem Spiel. © Foto: Hagen Linke

Nach vierwöchiger Spielpause stand für die Männer des LHV am Sonntag das nächste Heimspiel auf dem Spielplan. Die Gäste der HSG Neudorf/Döbeln stehen noch akut im Abstiegskampf und brauchen jeden Punkt. So war der Gastgeber gewarnt, diesen Gegner nicht zu unterschätzen. Und diese Warnung war auch durchaus gerechtfertigt, denn nach zehn gespielten Minuten leuchtete ein 3:5 für die Gäste auf der Anzeigetafel. Allerdings machten es sich die Hoyerswerdaer in dieser Phase auch selbst unnötig schwer: Im Angriff wurden zu viele Chancen ausgelassen. Der Ball landete an Pfosten bzw. Latte und in der Abwehr hatte man noch nicht den bisher gekannten Zugriff. Immer wieder gelang es den mit viel Druck zum Tor ziehenden Döbelnern, gute Wurfmöglichkeiten zu kreieren.

Der erst einen Tag vorher aus dem Urlaub zurückgekehrte Leon Burmeister schaffte dann mit zwei Toren in Folge wieder den Ausgleich, dem Alexander Canbek kurz darauf die 6:5-Führung folgen ließ. Dem konnten die Döbelner zwar noch einmal den 6:6-Ausgleich entgegensetzen, aber der gut spielende Florian Arend sorgte mit drei Treffern in Folge für die beruhigende 9:6-Führung. Die Gäste kämpften aber weiterhin um jeden Ball und ließen sich nun nicht weiter abschütteln. Ganz im Gegenteil, kurz vor dem Seitenwechsel konnten sie auf 13:11 verkürzen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Die große SZ-Frühjahrsauktion

Bis zum 26. Mai fleißig mitbieten und sparen – bei der großen SZ-Frühjahrsauktion.

In der Halbzeitpause schien das Hoyerswerdaer Trainergespann die richtigen Worte gefunden zu haben. Denn der Orkan der sich außerhalb der Halle langsam aufbaute, war nun auf dem Parkett schon angekommen und fegte förmlich über die Gäste hinweg. In der nun richtig gut agierenden LHV-Deckung ergab sich fast keine Wurfmöglichkeit für die HSGler. Und hatten sie diese doch einmal gefunden, vernagelte Max Kastner, der ein starkes Spiel zeigte, förmlich sein Gehäuse. Nach vorne ging es dann ganz schnell und fast im Minutentakt schlugen die Bälle beim Gästekeeper ins Tor ein. Zehn Minuten waren im zweiten Spielabschnitt gespielt und die LHVer hatten ihre Führung vorentscheidend auf 20:11 ausgebaut. Dabei beeindruckten sie mit einem sehr effektiv geführten Spiel im Angriff, wo immer wieder die richtigen Lücken angegriffen wurden.

In der Folgezeit schafften es die Gäste nicht mehr, sich näher an die Hoyerswerdaer heranzuspielen. Der Vorsprung pendelte sich um die zehn Tore ein (24:15, 26:16, 27:17), da auch die LHV-Deckung weiter gut arbeitete. Der 17-jährige Nico Köppner bekam nun auch seine ersten Einsatzminuten in der Männermannschaft und machte seine Sache nicht schlecht. Damit hat es wieder ein junger eigener Nachwuchsspieler geschafft, den Sprung nach oben zu schaffen. Den Schlusspunkt unter die Begegnung setzte dann Florian Arend mit seinem Treffer zum 29:19-Endstand. Am Ende jubelten die Zuschauer gemeinsam mit der Mannschaft über einen weiteren deutlichen Heimsieg der LHVer. „Wir sind am Anfang etwas schleppend in die Partie gekommen, haben uns dann aber gerade zum Beginn der zweiten Hälfte sehr gesteigert. Am Ende war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, an der jeder seinen Anteil hatte“, so die Einschätzung der LHV-Trainer Conni Böhme und Torsten Tschierske. Mit dem Sieg hat sich das LHV-Team wieder den vierten Tabellenplatz von den Zwenkauern zurückerobert. Am nächsten Sonntag steht dann das nächste Auswärtsspiel in Leipzig an, wo sich die LHV-Männer auch über eine große Unterstützung freuen würden. (LHV)

LHV spielte mit: Max Kastner, Henry Schacht – Ben Krahl (4), Nils Nitzsche (1), Dario Feuerriegel (2), Nico Köppner, Hendrik Vogt, Tobias Sieber, Christian Herzer, Ronny Eckert, Leon Burmeister (8), Florian Arend (9), Fabian Knofe (1), Alexander Canbek (4), Trainer/Betreuer: Conni Böhme, Torsten Tschierske, Christian Bartoszek, Tony Jäschke

1 / 1