merken

Politik

Libyen: Friedensverhandlungen gescheitert

Die Gespräche in Moskau unter Leitung türkischer und russischer Diplomaten sind anders verlaufen als gedacht.

Stundenlang verhandelten die Kriegsparteien unter russischer und türkischer Vermittlung über die Modalitäten des Abkommens.
Stundenlang verhandelten die Kriegsparteien unter russischer und türkischer Vermittlung über die Modalitäten des Abkommens. © Pavel Golovkin/AP /dpa

Colombo/Moskau. Die Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand für das Bürgerkriegsland Libyen sind nach Darstellung des russischen Außenministers Sergej Lawrow vorerst gescheitert. Die Unterredungen seien ohne Ergebnisse zu Ende gegangen, sagte der russische Chefdiplomat bei einem Besuch in Sri Lanka am Dienstag. Russland und die Türkei wollten ihre Bemühungen aber fortsetzen.

Der einflussreiche General Chalifa Haftar sei aus Moskau abgereist, ohne die Vereinbarung über einen Waffenstillstand zu unterschreiben, teilte das russische Außenministerium der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Verhandlungen, die am Montag zusammen mit türkischen und russischen Diplomaten begonnen hatten, waren zunächst ins Stocken gekommen.

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Nach russischen Angaben hatte der Chef der international anerkannten Regierung, Fajis al-Sarradsch, das Dokument zum Waffenstillstand unterzeichnet. Lawrow sprach noch von Fortschritten. Haftar erbat sich jedoch Bedenkzeit bis Dienstagmorgen.

© Grafik: A. Brühl, Redaktion: D. Loesche

Zu einem direkten Treffen von Vertretern der Sarradsch-Regierung mit Haftar, dessen Truppen mit Hilfe verbündeter Milizen etwa 80 Prozent des Landes beherrschen, soll es in Moskau nicht gekommen sein. Der Vorsitzende des Hohen Staatsrats, Chalid al-Mischri, sagte dem libyschen TV-Sender Al Ahrar zufolge: "Wir haben uns geweigert, uns mit Haftar zu treffen, und werden unter keinen Umständen mit ihm an einem Tisch sitzen. Unsere Gespräche in Moskau führen wir mit der Türkei und Russland."

Deutschland will Konferenz ausrichten

Die Gespräche in Moskau sollten auch den Weg für eine mögliche Friedenskonferenz in Berlin ebnen. Deutschland will im Rahmen des sogenannten Berliner Prozesses schon seit längerem eine Konferenz organisieren, um die wichtigsten internationalen Akteure im Konflikt an einen Tisch zu bringen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Montag gesagt, dass er am Wochenende dafür in Berlin sein und nach derzeitigem Stand gemeinsam mit Kremlchef Wladimir Putin und dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte teilnehmen werde. Der Sender CNN Türk hatte berichtet, die Konferenz werde am Sonntag stattfinden.

Die Bundesregierung in Berlin bestätigte den Termin zunächst nicht offiziell. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag: "Die Vorbereitungen auf eine solche Konferenz laufen. Sie soll auf jeden Fall im Januar hier in Berlin stattfinden."

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Merkel lädt zu Libyen-Treffen in Berlin ein

Am Sonntag gibt es einen Gipfel, mit dem der Bürgerkrieg eingedämmt werden soll. Russlands Präsident Putin kommt und auch Donald Trump könnte anreisen.

Symbolbild verwandter Artikel

Putin und Erdogan wollen Libyen befrieden

Die Türkei und Russland mahnen eine Waffenruhe in Libyen an. In der Nacht von Samstag auf Sonntag soll sie in Kraft treten.

Symbolbild verwandter Artikel

Erdogan schickt erste Truppen nach Libyen

Schneller als erwartet entsendet die Türkei Soldaten in das Bürgerkriegsland. Dabei geht es Ankara auch um eigene Interessen im Mittelmeer.

Der Bürgerkrieg in Libyen tobt seit dem vom Westen unterstützten Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011. Die Türkei unterstützt die Regierung von Ministerpräsident Al-Sarradsch und hatte trotz internationaler Kritik begonnen, eigene Soldaten nach Libyen zu schicken. Russland stärkt dagegen - wie Ägypten, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) - General Haftar, der im vergangenen Jahr eine Offensive auf die Hauptstadt Tripolis begonnen hatte. (dpa)