merken

Lieber PIR oder FTL?

Seit 2012 können Autofahrer im Landkreis zwischen vier Kennzeichen-Kürzeln wählen. Es gibt einen klaren Favoriten.

© Archivbild/Daniel Förster

Von Tobias Winzer

Anzeige
Spenden: So kommen sie wirklich an

Viele wollen sich engagieren und mit Spenden Gutes tun. Aber kommt das Geld auch wirklich an? Die Stiftergemeinschaft der Sparkasse zeigt, dass es funktioniert.

FTL, PIR, SEB oder DW – die Verbundenheit zur Heimat mit dem Autokennzeichen zu zeigen, ist für viele Menschen in der Region wichtig. Etwas mehr als fünf Jahre nach der Wiedereinführung der lokalen Kennzeichen anstatt des einheitlichen PIR für alle neu zugelassenen Wagen ist die Nachfrage danach ungebrochen.

Wie aus der aktuellen Zulassungsstatistik des Landkreises hervorgeht, bei den im vergangenen Jahr 36 332 neu ausgegebenen Kennzeichen steht das altherkömmliche PIR nach wie vor an erster Stelle. 19 674 Autofahrer meldeten ihre Wagen darauf an oder um, das entspricht rund 54 Prozent. Bei den Ende 2012 wiedereingeführten Kürzeln nimmt das DW mit 8 900 Kennzeichen die Spitzenposition ein, gefolgt von FTL mit 5 633 Kennzeichen und SEB mit 2 125 Kennzeichen.

Interessant ist der Vergleich zu den Vorjahren. Während die Neuvergaben für SEB und DW in den vergangenen Jahren stets stiegen, wurden die Kennzeichen FTL und PIR nicht mehr so häufig nachgefragt. Für PIR verzeichnet die Statistik einen Rückgang von 495, für FTL einen minimalen Rückgang von elf. DW legte um 53 zu, SEB um 102 Kennzeichen. Für Autofahrer ist die Auswahl zwischen den vier Varianten kostenlos. Nur eine spezielle Buchstaben- oder Zahlenkombination danach kostet 10,20 Euro.

Die Wiedereinführung der lokalen Kennzeichen hat ihren Ursprung in der sogenannten Heilbronner Initiative. Der dort lehrende Volkswirtschafts-Professor Ralf Bochert hatte 2010 eine Studie initiiert. Mit dieser wollte er ergründen, ob sich die ausgedünnte Kennzeichenkürzel-Landschaft liberalisieren ließe. Bedarf ortete er reichlich, für viele Einwohner war das Kennzeichen ein Symbol ihrer Stadt – eine Art unvergleichliches Identifikationszeichen. Sachsen trug das Thema 2012 schließlich in den Bund, nach einigem Hin und Her stimmte Berlin schließlich zu. Am 1. November 2012 trat die neue Kennzeichen-Verordnung in Kraft.