merken

Pirna

Lieber rechen als rechnen

Heidenaus Gleißberg-Schüler haben ein besonderes Lieblingsfach. Das liegt nicht nur an den besonderen Unterrichtsmaterialien.

An die Rechen, fertig, los: Die Viertklässler bereiten ihr Beet vor. Hier sollen unter anderem Tomaten wachsen.
An die Rechen, fertig, los: Die Viertklässler bereiten ihr Beet vor. Hier sollen unter anderem Tomaten wachsen. © Norbert Millauer

Am Anfang ist das Rechen. Konzentriert ziehen Prisca, Felix und die anderen Gleißberg-Viertklässler ihre Bahn. Sie haben heute wieder Schulgartenunterricht. Und der hat etliche Vorteile. Man ist draußen, kann sich bewegen und muss nicht stillsitzen, sagt Prisca. Felix mag das Arbeiten und Paul, dass man im Schulgarten nicht nachdenken muss, jedenfalls nicht so wie in Mathematik. Tiara hat die Gummihandschuhe angezogen. „Das sieht professionell aus“, sagt sie. So geht es an die Arbeit. Zuvor gab es am Donnerstag für einige der Kinder eine andere Aufgabe: Band durchschneiden. Das war der offizielle Akt am Donnerstag für die Übergabe des neugestalteten „Grünen Klassenzimmers“ an der Bruno-Gleißberg-Grundschule. Damit haben die Schüler nun noch einen Grund mehr, sich draußen wohlzufühlen.

Das Klassenzimmer unter freiem Himmel wurde mit europäischen Fördermitteln und städtischem Geld für insgesamt 30 000 Euro errichtet. Es entstanden die Beete, auf denen bereits Zwiebel und Kartoffeln wachsen. Beerensträucher wurden gepflanzt. Außerdem wurde eine Naturbühne aus Sandsteinen geschaffen, zu der neben einem Sonnensegel auch Sitzgelegenheiten gehören. Die Bühne wurde zum Osterstück bereits genutzt. Weitere Ideen gibt es bereits, von Mitmach-Theater bis zum Projekt „Kinder gärtnern und erleben die Natur.“ Ideen auch für den Fall, dass es mal wieder Geld gibt, denn für das Gebäude auf dem Gelände reichte es noch nicht.

Anzeige
Der perfekte Ort für (D)eine Ausbildung!

Das Autohaus Dresden bildet sowohl kaufmännisch als auch handwerklich aus - und kümmert sich im besonderen Maße um seine Schützlinge.

Schulfördervereinsvorsitzender Alexander Hesse hat zwei besondere Geschenke mitgebracht: Eine Kiste Dahlien und ein Lehrbuch von 1964. Das hatte er just am Wochenende beim Aufräumen gefunden. Die Viertklässler sind derweil beim Vorbereiten der Beete schon bei den Gängen zwischen ihnen. Ganz ohne Schulbuch, aber nicht ohne nachdenken. Dafür sorgen auch im Schulgarten die Lehrer. (SZ/sab)