merken

Die AfD sorgt für Protest in Riesa

Während die Partei in der Sachsenarena tagt, demonstrieren die Gegner in der Stadt. Die Ereignisse vom Sonnabend zum Nachlesen im Live-Ticker.

Die Demonstranten vor der Sachsenarena. ©  Sebastian Schultz

19.15 Uhr: Und damit endet der Live-Ticker der Sächsischen Zeitung zum Bundesparteitag der Alternative für Deutschland und den Gegenprotesten unter dem Motto "AfD? Adé!" an dieser Stelle. Wir danken Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. Mehr zu den heutigen Geschehnissen lesen Sie am Sonntag hier auf sächsische.de oder am Montag in Ihrer Zeitung. (SZ/ksh)

Genieß‘ die Heimat mit Oppacher!

Im grünen Herzen des waldreichen Landschaftsschutzgebietes Oberlausitzer Bergland sprudelt ein ganz besonderer Schatz: Oppacher Mineralwasser, das überall dort zu Hause ist, wo Menschen ihre Heimat genießen.

18.55 Uhr: Das Konzert im Zelt vor dem Offenen Jugendhaus läuft seit fast einer Stunde. Gerade steht die Berliner Band "Kafvka" auf der Bühne. Das vierköpfige Ensemble spielt laut Musikjournalisten ein klassisches Crossover der 90er-Jahre, vermischt also Rap und Rock und verbindet dies mit politischen Botschaften gegen Rassismus und für Toleranz. Bei dem Konzert sind knapp 100 Besucher anwesend. Auch Riesas Oberbürgermeister Marco Müller (CDU) soll kurz vorbeigeschaut haben. (SZ/ksh)

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

So verlief der AfD-Bundesparteitag in Riesa

Die AfD will das EU-Parlament abschaffen, ringt aber tagelang um Kandidaten. Sie will sich mäßigen, stößt aber auch in Riesa auf Protest.

Das Konzert am OJH in Riesa.  © Eric Weser

18.27 Uhr: Die Delegierten in der Sachsenarena zeigen auch großes Interesse am AfD-Fanshop. Dort gibt es unter anderem AfD-Regenjacken, Tassen, Anstecker und Bücher. Normalerweise gehen die AfD-Einkaufschips am besten, in Riesa sind aber vor allem die Bücher gefragt, sagt ein Mitarbeiter, der namentlich nicht genannt werden will. Im Angebot sind unter anderem "Nachdenken für Deutschland" von Erika Steinbach und Max Otte oder "Völkerwanderung" von Vaclav Klaus. Ganz neu im Fanshop ist auch eine Art Eidechse mit Namen Alfred. "Das ist der Prototyp", erklärt der Mitarbeiter.  Alfred sei aber kein offizielles Maskottchen der Partei. Der Fanshop ist ein von der Bundespartei lizensiertes, eigenständiges Unternehmen, das von Parteimitgliedern geführt wird. (SZ/ste)

17.59 Uhr: Wie die Polizei nun mitteilt, hat sie im Anschluss an das Demonstrationsgeschehen drei Ermittlungsverfahren aufgenommen. Gegen den 29-jährigen Mann, der vor der Sachsenarena den Hitlergruß zeigte, ermittle man wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Zudem ermittelt die Polizei gegen den bisher Unbekannten, der daraufhin einen Faustschlag verteilte, wegen Körperverletzung. Des Weiteren läuft ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung gegen einen 31-Jährigen, der die Einsatzkräfte an der Hauptstraße mit einer Flasche bewarf. (SZ/ksh)

17.54 Uhr: Mit Uta Opelt aus Gütersloh hat eine der wenigen Frauen unter den Kandidaten die Stichwahl um Listenplatz 18 für die Europawahl gewonnen. Indes wird bereits die Wahl für Platz 19 vorbereitet. Nach den Reaktionen im Saal hat Hans-Thomas Tillschneider aus Sachsen gute Chancen. (SZ/ste)

Die AfD tagt derweil weiter in der Sachsenarena. © dpa/Monika Skolimowska

17.20 Uhr: Der Hubschrauber, mit dem die Polizei den ganzen Nachmittag über im Einsatz war, um die Arena aus der Ferne zu überwachen, ist mittlerweile wieder abgezogen. Auch ein Großteil der aus anderen Städten angereisten Demonstranten ist schon wieder weg. Laut Bundespolizei handle es sich dabei um rund 600 Personen. Die Polizei ist aber weiterhin vor Ort. (SZ/csf)

17.05 Uhr: Der Parkplatz vor der Sachsenarena wirkt wie leer gefegt, nichts erinnert mehr an die Kundgebung am Nachmittag. In der Arena stellt sich indes Hans-Thomas Tillschneider vom Landesverband Sachsen als Kandidat für den Listenplatz 19 bei der Wahl des Europaparlaments vor. Für seine Aussagen wie "Wir sagen Ja zu Europa, aber Nein zur EU" gab es viel Applaus von den Delegierten. Viele nutzen die Vorstellungsrunde aber auch für einen Kaffee zwischendurch. Alkoholische Getränke werden beim Parteitag übrigens erst ab 18 Uhr ausgeschenkt. (SZ/ste)

16.56 Uhr: Der wesentliche Teil der Demonstrationsveranstaltung ist mit der Ankunft am Busbahnhof in Riesa beendet. Jetzt steht nur noch das Konzert im Jugendhaus an. Polizeisprecher Marko Laske zieht ein positives Fazit. "Die Versammlung ist friedlich verlaufen", so Laske. Es habe lediglich eine Ausnahme am Rande der Kundgebung gegeben. In diesen Fällen laufen nun die Ermittlungen. (SZ/two)

16.43 Uhr: Die Demo "AfD? Adé" erreicht in diesen Augenblicken den Parkplatz vor der alten Post nahe des Busbahnhofes. Die Veranstaltung ist damit nach rund vier Stunden fast beendet. (SZ/ksh)

16.28 Uhr: Auch auf dem Rückweg des Demonstrationszuges kommt es vereinzelt zu Provokationen durch Personen, die augenscheinlich dem rechten Spektrum zuzuordnen sind. Die Polizei grenzt diese Personen jedoch frühzeitig von der Demo ab. (SZ/ksh)

Jörg Meuthen (l.), AfD-Vorsitzender und Spitzenkandidat für die Europawahl 2019, und Andreas Kalbitz, Landesvorsitzender der AfD Brandenburg, bekamen in der Arena wenig von den Gegenprotesten mit. © dpa/Monika Skolimowska

16.25 Uhr: In einer Stichwahl hat Michael Adam aus Berlin die Kandidatur um Listenplatz 17 gewonnen. Jetzt wird die Wahl für Platz 18 vorbereitet, es gibt acht Kandidaten. (SZ/ste)

16.20 Uhr: Die Demonstration passiert derzeit die Friedrich-Engels-Straße und ist auf dem Weg zurück zum Busbahnhof. Im Zentrum kommt es deswegen derzeit zu Behinderungen für Autofahrer. Währenddessen sind die ersten Demonstranten bereits mit den Zügen nach Leipzig und Dresden abgereist. (SZ/csf/ewe)

Sieht aus wie eine Bild-Zeitung, ist aber keine. Wegen dieses Druckwerkes hat die Polizei von Amts wegen Anzeige wegen Verstoßes gegen das Kunsturhebergesetz erstattet. ©  Sebastian Schultz

16.11 Uhr: Während die Stichwahl zum Listenplatz 17 läuft, bedauern einige AfD-Delegierte, dass sie die Gegenveranstaltung nur durch die Glasscheibe verfolgen konnten. "Wir sind die Gegenveranstaltung gewohnt", sagt etwa Peter Junker vom bayerischen Kreisverband Erding, "aber das ist das erste Mal, dass wir uns verstecken müssen. Das ist nicht der richtige Weg und wird die Spaltung noch verstärken." Peter Junker ist seit einem Jahr Mitglied der Alternative für Deutschland und war zuvor 15 Jahre lang in der CSU aktiv. Der Inhaber einer Versicherungsagentur lobt die Organisation des Parteitages, die Arena und seine Unterkunft in Niederau. Dort gefällt es ihm sogar so sehr, dass er überlegt, im Sommer noch einmal wiederzukommen. Dann will er sich Meißen, Dresden und das Erzgebirge anschauen. Für Stadtbummel bleibe während des Parteitages keine Zeit, auch von Riesa sieht er nicht viel, was er bedauert.

16.03 Uhr: Die Demonstrationszug ist nun auf dem Weg zurück zum Busbahnhof in Riesa. Inoffiziellen Schätzungen zufolge sollen in der Spitze rund 1.300 Teilnehmer vor der Sachsenarena versammelt gewesen sein. Dass mittlerweile schon einige Gegendemonstranten abgereist sind, führt die Polizei darauf zurück, dass für 17 Uhr eine Demonstration in Beucha bei Leipzig angemeldet ist. Dort war vor kurzem ein 17-Jähriger von einem ein Jahr jüngeren Syrer mit einem Messer attackiert worden. Die Gruppe "Jugend gegen Rechts" will nun am Bahnhof gegen die Instrumentalisierung der Tat demonstrieren. (SZ/two)

15.59 Uhr: Auch Muslime sind beim Protest gegen die Alternative für Deutschland dabei. So zum Beispiel Asmad Fazan. Der 27-jährige Ahmadiyya Muslim sagt: "Wir sind für Dialog, aber auch das hat Grenzen. Nämlich Hass, Fremdenfeindlichkeit und Rassismus." (SZ/two)

Asmad Fazan ist zum Protest nach Riesa gekommen. © Tobias Wolf

15.55 Uhr: Die Kundgebung vor der Sachsenarena neigt sich ihrem Ende. Mittlerweile hat Nieselregen eingesetzt. Zwischendurch flog auch eine Drohne über die Arena. Polizeisprecher Marko Laske ließ aber wissen, dass sie nicht für die Beamten im Einsatz war. Grundsätzlich zeigte sich Laske mit dem bisherigen Verlauf der Veranstaltung sehr zufrieden. (SZ/csf)

15.46 Uhr: Ein Teil der Demonstration "AfD? Adé!" ist auf dem Rückweg und hat das Offene Jugendhaus fast erreicht. Dort soll im Anschluss an den Demonstrationszug ein Konzert stattfinden. (SZ/ewe)

15.40 Uhr: Vereinzelt kommt es zu diversen Provokationen. Nahe der Hauptstraße in Riesa haben drei augenscheinlich der rechten Szene zuzuordnenden Personen eine Flasche geworfen. Polizisten waren vor Ort. (SZ/ksh)

15.31 Uhr: Ein Teil der Demonstranten zieht sich bereits zurück. Ein paar Dutzend Menschen verlassen den Vorplatz der Sachsenarena in Richtung Innenstadt. (SZ/ewe)

15.15 Uhr: Die Gegendemo entwickelt sich zum Pausenprogramm für die Delegierten. Der Arena-Vorraum ist gut gefüllt. Die Stimmung ist sehr locker, von der Demo hört man höchstens die Bässe. Auch Riesas Oberbürgermeister Marco Müller hat dem Parteitag soeben einen Besuch abgestattet. Gemeinsam mit Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar lief er eine kurze Runde durch die Halle und verschwand nach wenigen Minuten durch den VIP-Ausgang wieder nach draußen. (SZ/ste)

15.12 Uhr: Ansonsten verlaufe die Demonstration aber überaus friedlich und gewaltfrei, so Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar. Die Polizei sei mit rund 700 Einsatzkräften vor Ort. (SZ/csf)

15.02 Uhr: Am Rande der Kundgebung musste die Polizei soeben das erste Mal eingreifen. Hinter der Demonstration hat sich eine kleine Gruppe gebildet, die offenbar der rechten Szene zuzuordnen ist und gegen die Kundgebung protestiert. Von dort war laut Polizeisprecher Marko Laske ein Hitlergruß zu sehen. Daraufhin hat sich ein Mann von der Kundgebung gegen die AfD gelöst und den Mann, der zuvor den Hitlergruß zeigte, mit Fäusten attackiert. Später flog eine Flasche. Die Polizei hat die Störer festgesetzt. (SZ/csf/two)

14.54 Uhr: Jetzt haben doch ein paar Delegierte des AfD-Bundesparteitages die Sachsenarena verlassen. Unter anderem steht Mario Beger, sächsischer Landtagsabgeordneter der Alternative für Deutschland, vor der Halle und filmt den Gegenprotest mit seinem Handy. (SZ/ewe)

14.49 Uhr: Die Polizei ist mit Wasserwerfern, Räumpanzer und Reiterstaffel vor Ort. Bisher verlief der Protest laut Polizei aber friedlich. (SZ/ewe, mit dpa)

14.37 Uhr: Die Demonstration hat sich jetzt auf dem Parkplatz der Sachsenarena eingefunden. Dort wurde sie unter anderem von einer Frau empfangen, die hinter der Polizeiabsperrung eine Deutschland-Fahne hielt. Jetzt soll es vor der Arena eine Kundgebung geben. Drinnen ist davon allerdings nicht viel zu hören und zu sehen. Einige AfD-Delegierte schauen durch die Türen nach draußen und machen Fotos. Sie werden allerdings daran gehindert, nach draußen zu gehen. (SZ/ewe/ste)

Eine Frau mit Deutschland-Fahne empfängt die Demonstranten. © Eric Weser

14.32 Uhr: Während sich vor der Halle der Protest formiert, ist drinnen die Entscheidung um den noch aussichtsreichen Listenplatz 16 für die Europawahl gefallen. Der Leipziger AfD-Politiker und Klassikmusiker Matthias Moosdorf unterliegt Martin Schiller aus NRW. Moosdorf gilt als einer der Koordinatoren der Kampagne gegen den UN-Migrationspakt. Insgesamt waren drei Anläufe für die Besetzung des Platzes nötig. Bis Samstagnachmittag wurden erst zwei Kandidaten gewählt. Der Parteitag begann am Freitag. (SZ/ale)

14.25 Uhr: Mittlerweile sind die Demonstranten in der Pausitzer Delle angekommen und nicht mehr weit von der Sachsenarena entfernt. (SZ/ksh) 

14.15 Uhr: Der Demonstrationszug der AfD-Gegner hat die Hauptstraße passiert und ist in die Pausitzer Straße eingebogen. Jetzt geht es geradeaus zur Sachsenarena weiter, wo auf dem Großparkplatz die zentrale Gegenkundgebung zum AfD-Parteitag stattfindet. Dort wird unter anderem der Bundestagsabgeordnete André Hahn (Linke) sprechen. (SZ/csf)

Der Gegenprotest passiert die Hauptstraße. ©  Sebastian Schultz

14.10 Uhr: Während die Demonstranten am Kinovorplatz in Riesa vorüberziehen, muss die Polizei mehrere Menschen einkreisen, die sich vor der Sparkasse postiert haben und den Gegenprotest mit Bierflaschen in der Hand bepöbeln. (SZ/ksh)

14.02 Uhr: Die AfD hat jetzt die Anzahl der in der Sachsenarena anwesenden Parteimitglieder bekanntgegeben: In der Halle sind insgesamt 512 Delegierte. (SZ/ale)

Besonderes Interesse weckt Alice Weidel. Sie stand schon mehrmals für Fernsehteams und Selfies vor der Kamera. © dpa/Monika Skolimowska

13.53 Uhr: Soeben war die Bundesstraße 182 unterhalb des Riesenhügels dicht. Mittlerweile ist die Absperrung schon wieder aufgehoben. Der Demonstrationszug ist nun auf der Bahnhofstraße Richtung Puschkinplatz unterwegs. Die Polizei hat die Straße vorübergehend gesperrt. (SZ/csf)

13.44 Uhr: Der Demonstrationszug ist nun auf dem Weg Richtung Riesaer Innenstadt. Die Veranstalter gehen von rund 1.000 Teilnehmern aus. Ein Reporter vor Ort schätzt die Menge auf rund 800 Menschen. Uta Knebel, Linken-Stadträtin aus Riesa, freut sich über die Beteiligung. Sie rechnet damit, dass sich vor der Sachsenarena noch mehr Gegendemonstranten zusammenfinden werden. Vielen älteren Menschen sei der komplette Weg zu anstrengend. (SZ/csf)

Die Spitze des Demonstrationszuges. © Eric Weser

13.40 Uhr: Während in der Arena die Auszählung für Listenplatz 16 läuft, gibt es für die Delegierten eine kurze Mittagspause. Das Catering in der Halle bietet eine Auswahl von Pommes über Schnitzel bis hin zu Gulasch und Kartoffelsuppe. Die Preise liegen zwischen 3,50 und 8,50 Euro. Zum Nachtisch gibt es frisch gebackenen Kuchen: Eierschecke, Zupfkuchen und gedeckten Apfelkuchen. Im Vorraum stehen Biertischgarnituren für die Pause bereit, über große Bildschirme können die Vorgänge in der Halle verfolgt werden. Auch hat man von dort einen guten Blick nach draußen - von der Gegenveranstaltung ist aber noch nichts zu sehen. (SZ/ste)

13.33 Uhr: Bevor in der Sachsenarena der dritte Wahlgang für Listenplatz 16 beginnt, ruft das Podium alle knapp 500 AfD-Delegierten auf, während eventueller Gegenproteste in der Halle zu bleiben. Man wolle jegliche Provokation vermeiden, heißt es. (SZ/ste)

Die Delegierten der AfD sollen in der Arena bleiben. © dpa/Monika Skolimowska

13.24 Uhr: Bereits in den Vormittagsstunden habe die Polizei mehrere Personen festgestellt, die unter anderem auf der Hauptstraße in Riesa Druckwerke verteilt hätte, berichtet Polizeisprecher Marko Laske. Diese Druckwerke ähneln laut Laske in ihrer Aufmachung der Bild-Zeitung. Deshalb habe die Polizei von Amts wegen Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Kunsturhebergesetz erstattet. (SZ/csf)

13.20 Uhr: Die Polizei geht derzeit von rund 570 Demonstranten aus, sagt Holger Ulitzsch von der Bundespolizei. Den Erkenntnissen der Beamten nach sind rund 70 Demonstranten im Zug aus Chemnitz angereist. In den Zügen aus Leipzig und Dresden waren rund 250 bis 300 sowie 170 bis 200 Personen. Da sich die Demonstration zeitnah in Bewegung setzen wird, ist laut Polizei bald mit erheblichen Verkehrseinschränkungen zu rechnen. (SZ/csf)

13.15 Uhr: In diesen Minuten beginnt die Demonstration vor der alten Post in Riesa. Mehrere Redner kommen nun zu Wort, bevor sich der Protest in Richtung Innenstadt bewegen wird. (SZ/ksh)

13.08 Uhr: Noch sammeln sich die Demonstranten in der Nähe des Busbahnhofes. Reporter vor Ort schätzen, dass mittlerweile mehrere Hundert Menschen anwesend sind. Sowohl aus Dresden als auch aus Leipzig sind ersten Schätzungen nach rund 200 Demonstranten mit der Regionalbahn angereist. (SZ/ksh)

12.45 Uhr: Während sich die Demonstranten am Busbahnhof sammeln, laufen unweit von diesem Treffpunkt die letzten Vorbereitungen für das an die Demonstration anschließende Konzert im Jugendhaus. Ab 18 Uhr haben die Veranstalter des Gegenprotestes "AfD? Adé!" dort ein Konzert unter dem Motto "Tanz gegen die AfD" angekündigt. Besonders das hatte im Vorfeld für hitzige Debatten mit der Riesaer Stadtverwaltung gesorgt. Sie hat das Konzert nur unter strengen Auflagen erlaubt. (SZ/ksh)

12.34 Uhr: Die Polizei verstärkt jetzt spürbar die Präsenz vor der Sachsenarena. Ziel der Maßnahme ist es, sich auf die räumliche Trennung von Gegendemonstranten und Parteitag vorzubereiten. (SZ/csf)

Die Polizei hat vor der Arena Absperrungen aufgebaut. ©  Sebastian Schultz

12.18 Uhr: Die Vorstellung der Kandidaten in der Arena zieht sich hin. Allein für Listenplatz 17 gibt es zehn Bewerber, und jeder hat sieben Minuten Redezeit, um sich vorzustellen. Zudem können die Delegierten Fragen stellen. Währenddessen bilden sich immer wieder Pulks am Rande der Versammlung. Aktuell befragen mehrere Fernsehteams Alice Weidel, die zuvor schon für diverse Selfies mit AfD-Delegierten in die Kameras lächeln musste. (SZ/ste)

12.05 Uhr: In der Zwischenzeit hat die Polizei ihren Lautsprecherwagen am Bahnhof in Riesa positioniert. Dort erwartet sie nun die Demonstranten, die derzeit von Leipzig und Dresden aus auf dem Weg nach Riesa sind. (SZ/ewe)

Die Polizei erwartet die Demonstranten mit Lautsprecherwagen. © Eric Weser

12.01 Uhr: In der Arena muss derweil der Listenplatz 16 zum dritten Mal gewählt werden. In den zwei Wahlgängen zuvor ging die Stichwahl jeweils unentschieden aus. Daher muss der Listenplatz nun erneut neu ausgeschrieben werden und die Wahl vorn vorn beginnen. (SZ/ksh) 

11.56 Uhr: Die ersten Demonstranten sind bereits am Busbahnhof in Riesa eingetroffen. Momentan sind es kleinere Menschenmengen. Das offizielle Sammeln beginnt allerdings erst ab 12 Uhr. (SZ/ewe)

Die ersten Teilnehmer der Demo versammeln sich. © Eric Weser

11.27 Uhr: Augenzeugen berichten, dass die Polizei auch an den Bahnhöfen in Leipzig und Dresden verstärkt Präsenz zeigt und die Abfahrten Richtung Riesa im Auge behält. Die Organisatoren der Demonstration "AfD? Adé!" hatten im Vorfeld des Wochenendes bundesweit mobilisiert. (SZ/ksh)

11.14 Uhr: In der Sachsenarena läuft derweil weiter die Vorstellung der Kandidaten für Listenplatz 17. Gerade ist Peter Würdig an der Reihe. Der 81-Jährige spricht sich dafür aus, nur noch Alleinreisende weibliche Flüchtlinge ins Land zu lassen, keine männlichen. Er macht sich Hoffnungen, Alterspräsident im Europa-Parlament zu werden. (SZ/ste)

11.00 Uhr: Auf der Riesaer Hauptstraße sind regelmäßig Polizeifahrzeuge unterwegs. Hier wird am frühen Nachmittag die Gegendemonstration gegen den AfD-Bundesparteitag entlang kommen. Die Stadt hatte deshalb die Händler dazu aufgefordert, Fahrradständer, Tische und Stühle oder Warenauslagen vom Boulevard zu entfernen. Auch ein Autohaus hat seine im Freien ausgestellten Fahrzeuge bereits entfernt. Zur Demonstration werden zwischen 2.500 und 5.000 Teilnehmer erwartet. (SZ/csf)

Die Polizei sichert bereits die Hauptstraße in Riesa. © Christoph Scharf

10.50 Uhr: Die Delegierten werden gebeten, wegen der Demonstration gegen die AfD-Versammlung ab Mittag nicht mehr vor der Halle in Riesa zu rauchen. Es gebe einen abgetrennten Raucherbereich am Rand. (SZ/ale)

10.45 Uhr: In der Sachsenarena stellen sich derzeit die Bewerber für den Platz 17 der Europawahlliste vor. Thema der Debatte in der AfD ist auch ein möglicher Austritt Deutschlands aus der Europäischen Union - der sogenannte Dexit. Zahlreiche Kandidaten übten in ihren Bewerbungsreden scharfe Kritik an der EU. Die AfD-Programmkommission bezeichnet in ihrem Leitantrag einen Austritt Deutschlands als notwendig, sollten sich grundlegende Reformen nicht innerhalb einer Legislaturperiode verwirklichen lassen. (dpa)

10.00 Uhr: In Riesa hat der zweite Tag der AfD-Europawahlversammlung begonnen. Seit halb zehn präsentieren sich in der Sachsenarena weitere Kandidaten für die Liste zur Europawahl. Rund um die Veranstaltungshalle ist es ruhig, allerdings hat die Polizeipräsenz in der Stadt im Vergleich zu gestern deutlich zugenommen. Die Nacht war aus Sicht der Polizei ruhig verlaufen. Heute werden ab Mittag mehrere Tausend Gegendemonstranten in Riesa erwartet. (SZ/csf)