merken

Meißen

LKA ermittelt zu Feuer in AfD-Fuhrpark

Die Behörde hält sich mit Informationen zu möglichen Tätern und Brandursachen zurück. Ein Betroffener erhebt schwere Vorwürfe.

Der ausgebrannte Bus.
Der ausgebrannte Bus. © AfD

Meißen. Die Polizeidirektion Dresden hat die Arbeit im Fall eines möglichen Anschlags auf ein AfD-Gelände in Meißen an das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) übergeben. Dies teilte die PD am Montagnachmittag auf SZ-Nachfrage mit. Laut LKA „gibt es noch keine neuen Erkenntnisse.“

Da es sich um ein laufendes Ermittlungsverfahren handelt, wird die Behörde einer E-Mail-Antwort an die SZ zufolge zum aktuellen Stand der Ermittlungen insbesondere zur Brandursache und zu möglichen Tatverdächtigen derzeit keine Angaben machen.

Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Unterdessen meldet sich über ein Video bei Facebook der Meißner AfD-Politiker Mario Aßmann zu Wort. Zehn Meter hätten über Leben und Tod entschieden, sagt er. Bei dem Brand wurden laut LKA in der Nacht zum vergangenen Sonnabend mehrere in der Nähe zu Aßmanns Wohnhaus geparkte Fahrzeuge zum Teil stark beschädigt.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Anschlag auf AfD-Fahrzeuge beräumt

Das Ausloben einer Prämie brachte bislang keine Hinweise. Die AfD wehrt sich jetzt gegen ein Gerücht.

Symbolbild verwandter Artikel

Droht Dresden Gefahr von Linksextremen?

Nach den Attacken gegen die AfD ist der Staatsschutz auf dem Plan. Deren Chef, Torsten Beck, hat klare Antworten.

Symbolbild verwandter Artikel

5.000 Euro für Hinweise auf Auto-Zündler

Die Täter hatten in Meißen mehrere Autos der AfD angezündet. Jetzt hat das LKA eine Belohnung für Hinweise zu deren Ergreifung ausgesetzt.

Insgesamt wurden sieben Fahrzeuge ein Raub der Flammen.
Insgesamt wurden sieben Fahrzeuge ein Raub der Flammen. © AfD

 Durch die Einsatzmaßnahmen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Brandes auf das Wohngebäude sowie ein Tierheim verhindert werden. Der Schaden beläuft sich laut AfD auf bis zu 50.000 Euro.

In seiner Videoansprache kündigt Aßmann weiterhin an, eine Auszeit nehmen zu wollen. Deshalb antworte er derzeit auch nicht auf Anrufe. Er brauche Zeit, um darüber nachzudenken, wie es weitergehen solle. Aßmann nennt den Vorfall einen „Anschlag auf die AfD“. Von der Politik fordert er, rigoros gegen Extremismus „von beiden Seiten“ vorzugehen. 

Dem Oberbürgermeister der Stadt Dresden, Dirk Hilbert (FDP), wirft der Meißner AfD-Mann vor, mit seinen Äußerungen „solche Sachen“ zu befürworten und anzuheizen.

Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizeidirektion Dresden unter 0351 4832233 entgegen.