merken

Lkw-Überholverbot auf der A 4 wird ausgeweitet

Sachsen bereitet zudem einen Antrag auf sechsstreifigen Ausbau der Autobahn vor. Erste Gespräche mit dem Bund hat es bereits gegeben.

© SZ-Archiv

Von Jana Ulbrich

Dresden/Bautzen. Nach Beendigung der Bauarbeiten im Autobahnabschnitt zwischen Pulsnitz und Ottendorf-Okrilla werden Lkw künftig nur noch die rechte Fahrspur benutzen dürfen. Die Strecke wird komplett zur Lkw-Überholverbotszone erklärt. Das bestätigte ein Sprecher des Sächsischen Wirtschaftsministeriums am Montag gegenüber der SZ. „Das Überholverbot ist unausweichlich, um das Unfallrisiko zu senken“, erklärte er. Die Maßnahmen ist das Ergebnis einer Analyse, die das Wirtschaftsministerium in diesem Frühjahr in Auftrag gegeben hatte. Die Analyse befindet sich derzeit noch in der Auswertung, so der Sprecher. Ob es künftig auch auf weiteren Abschnitten ein Lkw-Überholverbot geben wird, stehe derzeit noch nicht fest.

Wandern
Schritt für Schritt
Schritt für Schritt

Gerne an der frischen Luft und immer in Bewegung? Wanderwege, Tipps und Tricks finden Sie hier.

Auch hinsichtlich einer baulichen Erweiterung der weitestgehend vierstreifigen Trasse habe Sachsen bereits erste Schritte unternommen. Aufgrund der aktuellen Verkehrsentwicklung bereite das Land derzeit einen Antrag vor, den Ausbau der A 4 zwischen dem Dreieck Nossen und dem Dreieck Dresden-Nord und weiter in Richtung Görlitz nachträglich in den Bundesverkehrswegeplan aufzunehmen. Dies sei rechtlich möglich, wenn beispielsweise ein unvorhergesehener höherer Verkehrsbedarf eine solche Maßnahme rechtfertigt.

„Bei einem entsprechenden Nutzen-Kosten-Verhältnis ist eine nachträgliche Einordnung in den Bedarfsplan möglich“, heißt es aus dem Sächsischen Wirtschaftsministerium. Erste Gespräche mit dem Bund seien dazu bereits im Sommer dieses Jahres geführt worden. „Insoweit freuen wir uns über die Initiative der Landtagsabgeordneten, die wir als Unterstützung unserer Aktivitäten sehen“, so der Sprecher.

Acht CDU-Landtagsabgeordnete aus den Landkreisen Bautzen und Görlitz hatten vorige Woche eine Initiative zum Ausbau der A 4 zwischen Görlitz und Nossen gegründet. Anlass dafür ist das in den vergangenen Jahren erheblich gestiegene Verkehrsaufkommen. In Spitzenzeiten sind nach Angaben aus dem Wirtschaftsministerium 2016 nördlich von Dresden bis zu 135 000 Fahrzeuge in 24 Stunden gezählt worden, an der Anschlussstelle Hermsdorf 61 000. Der Durchschnitt aller sächsischen Autobahnen lag bei rund 46 700 Fahrzeugen in 24 Stunden.