merken

Lkw-Zwillingsrad rollt durch Löbau

Großes Glück, dass niemandem etwas passiert ist: Ein Lastwagen hat am Montag ein Zwillingsrad verloren, das 800 Meter weit durch Löbau rollte.

Löbau. Großes Glück, dass nicht mehr passiert ist, hatten jüngst Kraftfahrer und Fußgänger in Löbau. Wie gestern Polizeisprecher Thomas Knaup von der Polizeidirektion Görlitz informierte, ist am Montagnachmittag ein führerloses Lkw-Rad eine Strecke von reichlich 800 Metern durch Löbau gerollt. Der Sattelzug, zu dem das Rad ursprünglich gehörte, stand auf der Rumburger Straße an der Ampelkreuzung zur Dr.-Alfred-Moschkau-Straße. Dort brachen der Mercedes-Zugmaschine an der Hinterachse mehrere Radbolzen weg. „Der technische Zustand des Lkw war offenbar nicht mehr der Beste“, so die Polizei.

Während eines der Zwillingsräder erst gegen einen Ampelmasten und danach gegen einen dort wartenden VW Transporter rollte, kullerte der zweite Pneu führerlos die Straße entlang. Er überquerte die Kreuzung der Äußeren Zittauer Straße und eierte immer weiter bergab – bis zum Fußballstadion. Dort sei die Hangabtriebskraft aufgebraucht gewesen, heißt es vonseiten der Polizei. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Den Sachschaden schätzte eine Streife mit etwa 4.000 Euro ein. (SZ)

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!