merken

Politik

Lockerungstrend: Corona-Regeln in Europa

Nach langen Corona-Wochen ist der Wunsch nach Normalität groß. Viele europäische Länder wagen weitere Schritte. Doch es bleibt Skepsis. Ein Überblick.

Menschen treiben auf dem Paseo de la Castellana in Madrid Sport.
Menschen treiben auf dem Paseo de la Castellana in Madrid Sport. © Manu Fernandez/AP/dpa

SCHWEIZ: Rund acht Wochen nach der Schließung dürfen am Montag Kindergärten und Schulen, Geschäfte, Restaurants und Museen wieder öffnen. Sport bis zu fünft ist wieder erlaubt. Außer in Schulen sind überall Hygienemaßnahmen sowie Abstand vorgeschrieben. Möglichst soll man weiter von zu Hause arbeiten, damit es kein Gedränge im Nahverkehr gibt. Geschlossen bleiben bis Anfang Juni Kinos, Casinos, Schwimmbäder, Fitnesszentren und Campingplätze. Masken sind keine Pflicht. Doch die Behörden empfehlen sie dort, wo das Abstand halten schwierig ist - wie in Bus und Bahn. 

FRANKREICH: Von Montag an können die Menschen wieder ohne Passierschein vor die Tür. Für Sport oder Spaziergänge gibt es keine Beschränkungen mehr. Auch die Geschäfte sollen wieder öffnen. Restaurants und Bars bleiben zu. In Départements, die nicht so stark betroffen sind, dürfen Parks und Gärten wieder öffnen. Schrittweise sollen auch Schulen und Krippen wieder aufmachen. Die Bewegungsfreiheit bleibt aber eingeschränkt. Wer mehr als 100 Kilometer (bisher: 1 Kilometer) weit weg will, braucht einen triftigen Grund. In der Pariser Metro haben zu Stoßzeiten Fahrgäste mit Bescheinigung der Arbeitgeber Vorrang. In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt jetzt Maskenpflicht.

JABS – Euer Zukunftsportal
JABS – Euer Zukunftsportal

Auf JABS erfahrt ihr alles, was für eure Zukunft wichtig wird und wie ihr euch am Besten darauf vorbereitet.

BELGIEN: Nach wochenlangem Verbot dürfen wieder alle Geschäfte öffnen - allerdings unter strengen Hygieneauflagen. Zum Muttertag wurden bereits am Sonntag Einschränkungen gelockert: Jeder Haushalt darf nun vier Personen empfangen. Es müssen allerdings immer die gleichen sein - und sie dürften nur diesen einen Haushalt besuchen. Das Abstandsgebot gilt unvermindert.

NIEDERLANDE: Nach zwei Monaten öffnen die Grundschulen wieder - zunächst für je die Hälfte der Schüler pro Tag. Auch Kitas und Bibliotheken sind wieder offen. Friseure, Beauty-Salons und Masseure dürfen wieder Kunden empfangen. Im Freien darf wieder Sport getrieben werden - allerdings ohne Körperkontakt und nur, wenn ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten wird.

DÄNEMARK: Der gesamte Einzelhandel darf wieder öffnen - auch die Einkaufszentren.

TSCHECHIEN: Der reguläre internationale Reiseverkehrs mit Bus, Bahn und Flugzeug wird wieder zugelassen.

SPANIEN: Das Urlaubsland geht regional unterschiedlich vor: Die Balearen mit der Hauptinsel Mallorca, das Baskenland und andere Regionen beginnen "Phase 1" der Normalisierung. Hotels, Restaurants und Bars im Freien dürfen wieder öffnen. In anderen Regionen wie Katalonien oder Valencia sind Lockerungen nur begrenzt erlaubt. Die Hauptstadt Madrid und Barcelona bleiben in "Phase 0" mit strikter Ausgehsperre.

GRIECHENLAND: Mit der Öffnung aller Geschäfte des Einzelhandels beginnt die zweite Phase des Neustarts der Wirtschaft. Damit kommt nach Angaben der Regierung ein Drittel der Arbeitnehmer zurück zum Arbeitsplatz. Zudem kehren die letzten Klasse der Gymnasien zurück, in die Schulen gehen, damit sie die Prüfungen ablegen können.

NORWEGEN: Auch die älteren Schüler sind zurück im Unterricht. Seit knapp zwei Wochen durften Erst- bis Viertklässler wieder zur Schule, die Schüler der fünften bis zehnten Stufen sowie der weiterführenden Schulen dagegen nicht. In FINNLAND sollen die Schulen am Donnerstag wieder öffnen.

ESTLAND: Einkaufszentren dürfen wieder öffnen, samt ihrer Restaurants und Cafés. Kinos, Kegelbahnen oder Spielbereiche müssen dicht bleiben. Besucher sind angehalten, in Geschäften Mund und Nase zu bedecken. Auch Museen und Ausstellungshallen sind wieder zugänglich. Erlaubt sind Gruppen bis zu zehn.

LITAUEN: EU-Bürger und Ausländer mit Visa dürfen wieder einreisen. Aus Deutschland können zusätzlich zu der Fährverbindung von Kiel nach Klaipeda (Memel) auch die Routen ab Rostock und Travemünde wieder befahren werden. Aber Einreisende müssen sich 14 Tage in Quarantäne begeben. Ausgenommen sind Arbeitspendler, Geschäftsreisende und Studenten aus Polen sowie später dann auch Esten und Letten. Die drei Baltenstaaten öffnen zum 15. Mai ihre gemeinsamen Grenzen.

SLOWENIEN: Hotels mit weniger als 30 Betten, Campingplätze, Gaststätten und Freizeitparks dürfen wieder öffnen.

KROATIEN: Gaststätten, die draußen bedienen, und Einkaufszentren dürfen wieder öffnen. Reisen im Inland werden erleichtert, bleiben aber eingeschränkt. Der öffentliche Fernverkehr und Inlandsflüge werden wieder aufgenommen. Treffen bis zu zehn sind erlaubt, wenn Abstand gehalten wird. Kitas und Grundschulen öffnen wieder.

Weiterführende Artikel

Corona-Krise: Formel-1-Saison 2020 startet in Österreich

Corona-Krise: Formel-1-Saison 2020 startet in Österreich

Virologe findet Schule ohne Abstand vertretbar, Kontaktverbot soll Mitte Juni in Thüringen fallen, mehrere Infektionen nach Feiern in Göttingen - unser Newsblog.

SERBIEN: In Belgrad öffnen Kindertagesstätten und Grundschulen für Kinder, deren Eltern arbeiten müssen.

Keine größeren Veränderungen gibt es zu diesem Wochenanfang unter anderem in ITALIEN, ÖSTERREICH, POLEN, SLOWAKEI, LETTLAND und UNGARN. In GROSSBRITANNIEN sollte es am Sonntagabend eine Mitteilung geben. (dpa)

Mehr zum Thema Politik