merken

Löbau bekommt Geld aus dem Oberland

Ebersbach-Neugersdorf und die Große Kreisstadt regeln damit die neue Flächenzuordnung für ein Waldstück an der S  148.

© dpa

Von Gabriela Lachnit

Anzeige
Liebevoll für die Großen und Kleinen

In dieser Klinik gehört die Angst vorm Krankenhausaufenthalt der Vergangenheit an. Besonders bei den Allerkleinsten.

Ebersbach-Neugersdorf/Löbau. Der Stadtrat von Ebersbach-Neugersdorf hat knapp 68 000 Euro für einen Wertausgleich in den Haushalt der Stadt eingestellt. Das war erforderlich, weil die Stadt diese Summe für eine Vermögenszuordnung an die Stadt Löbau bezahlen muss. Die Oberlandstadt hat vom Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen ein Grundstück zugeordnet bekommen. Das liegt im Bereich Kühler Morgen in Richtung Kottmarsdorf an der S 148 auf der Gemarkung Ebersbach. Es handelt sich dabei um ein Waldstück von knapp 75 000 Quadratmetern Fläche. Ursprünglich war im Jahr 1994 diese Fläche mit knapp 50 000 Quadratmetern der Stadt Löbau und der Rest der Stadt Ebersbach zugeschlagen worden.

Das damalige Straßenbauamt Bautzen (jetzt Landesamt für Straßenbau und Verkehr) wollte von diesem Grundstück eine kleine Teilfläche von 772 Quadratmetern kaufen. Ein entsprechender Notarvertrag konnte jedoch nicht vollzogen werden, da die Voraussetzung für die Eintragung im Grundbuch nicht vorgelegen habe. Voraussetzung war, dass sich Löbau und Ebersbach-Neugersdorf über die Zuordnung der Flächen einigen.

Das erfolgt nun, indem die gesamte Fläche an Ebersbach-Neugersdorf geht und die Oberlandstadt dafür eine Ausgleichszahlung an Löbau leistet. Die Große Kreisstadt hat sich bereit erklärt, der Zuordnung der Flächen an die Oberlandstadt zuzustimmen und im Gegenzug eine Ausgleichszahlung zu erhalten. Die Höhe der Ausgleichszahlung ist durch ein Wertgutachten eines Forstsachverständigen ermittelt worden. Abzuziehen war jedoch die Hälfte der Kosten für das Gutachten, die die Oberlandstadt verauslagt hat.

Dass das Waldgrundstück der Stadt Ebersbach-Neugersdorf zugeordnet wird, begründet sich vor allem in der Tatsache, dass das Flurstück im Trinkwasserschutzgebiet Kühler Morgen liegt. Nach Auskunft der Stadtwerke Oberland ist dieses Trinkwasserschutzgebiet ein wesentlicher Bestandteil der öffentlichen Wasserversorgung von Ebersbach-Neugersdorf.

Die Vereinbarung, der die Stadträte von Ebersbach-Neugersdorf ihre Zustimmung gaben, ist im Vorfeld nach Löbau übermittelt und von dort bestätigt worden.