merken
Löbau

Das ist der älteste Turm der Oberlausitz

Der 23 Meter hohe Aussichtsturm auf dem Czorneboh wurde vor 170 Jahren eröffnet. Einer bestieg damals den Gipfel über 3.000 Mal.

So pries einst eine Postkarte die Vorzüge des Czorneboh und seines Turmes.
So pries einst eine Postkarte die Vorzüge des Czorneboh und seines Turmes. © SZ-Archiv (Repro)

Auch Aussichtstürme schmücken sich mit Superlativen. Der auf dem Czorneboh nimmt für sich in Anspruch, der älteste seiner Art in der Oberlausitz zu sein. Zu danken hat das der Lug-ins-Land vor allem Carl Franz Friedrich Walde, einem Oberförster aus Wuischke, der 1850 den Bau beim zuständigen Bautzener Stadtrat beantragte und Geld dafür sammelte.

Noch im selben Jahr war Grundsteinlegung. Und schon am 17. Mai 1851 fand die Einweihung des 23 Meter hohen Turmes aus Granitquadern statt. Das Werk lobte die Meister: den Bautzener Architekten Hobjan, den Maurer Eichler aus Lauba nebst Zimmerleuten sowie den Löbauer Graveur Böhme, der auf der Turmkrone für erste Orientierungshilfen sorgte. Eine Bergbaude ließ allerdings noch ein Jahr auf sich warten, ein Imbiss wurde derweil aus einer Stube im Turm gereicht. Da die Bäume ringsum weiter wuchsen, der Turm aber nicht, wurde in den 1920er Jahren ein Aufsatz aus Holz darauf gesetzt. Der brannte 1944 ab, wurde aber nochmal gebaut.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Das Andenken an Turminitiator Walde wird am Eingang mit einer 1857 gestifteten Tafel bewahrt. Und noch ein Name blieb auf einem Gedenkstein der Nachwelt erhalten: Carl Gottlob Stephan. Der Rechtsanwalt aus Bautzen (1813-1888) galt als ungekrönter Czornebohkönig. Über 3.000-mal soll er den 561 Meter hohen Gipfel und wohl auch die 90 Stufen zur Turmplattform bestiegen haben. Beim Genießen der Aussicht machte Stephan stattliche 921 Blickpunkte aus, von denen die markantesten in vier Bronzeplatten der Turmkrone eingeschnitten wurden.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]ächsische.de oder [email protected]ächsische.de

Mehr zum Thema Löbau