merken
Löbau

Löbauer Awo-Wohnstätte trägt bald seinen Namen

Manfred Wiedemuth war erster Chef der heutigen Arbeiterwohlfahrt Oberlausitz, verstarb jedoch 2010. Zum 30-jährigen Bestehen wird an ihn gedacht.

Manfred Wiedemuth ist der erste Vorsitzende der 1991 gegründeten Awo gewesen. Er verstarb 2010.
Manfred Wiedemuth ist der erste Vorsitzende der 1991 gegründeten Awo gewesen. Er verstarb 2010. © privat

Zum 30. Jahrestag der Gründung der Arbeiterwohlfahrt Oberlausitz (Awo) und im Andenken und zur Ehrung an den ersten Vorsitzenden Manfred Wiedemuth erhalten die Wohnstätten für Menschen mit Behinderungen in Löbau den Namen "Manfred Wiedemuth". Die feierliche Namensgebung ist am 18. September ab 17 Uhr an der Richard-Müller-Straße 9/11.

Am 5. Juni 1991 wurde die Awo in einem Löbauer Jugendclub gegründet. Erster und langjähriger Vorstandsvorsitzender sowie stellvertretender Vorsitzender ist Manfred Wiedemuth gewesen. "Er war maßgeblich am Aufbau und am Erfolg des Wohlfahrtverbandes beteiligt", schreibt die Awo über ihn. "Darüber hinaus galt er als einer der wichtigsten Haushaltsexperten im Kreistag." Von 1990 bis 2004 gehörte Manfred Wiedemuth dem Gremium an. Zudem war er als Stadtrat in Löbau tätig, verstarb jedoch am 4. Juni 2010 nach schwerer Krankheit.

TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen
TOP Veranstaltungen

Was ist los in Sachsen und Umland? Wo gibt es was zu erleben? Unsere Top-Veranstaltungen der Woche!

Die Awo-Wohnstätten bieten neben zwei Wohnheimen mit einer Kapazität von jeweils 36 Plätzen auch ambulant betreutes Wohnen und Außenwohngruppen für Menschen mit Behinderungen an. (SZ)

Mehr zum Thema Löbau