Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Löbau
Merken

Andert-Oberschule: Was die Stadt für den Brandschutz tut

Nach zwei Jahren Bauzeit hat Ebersbach-Neugersdorf das Brandschutzkonzept umgesetzt. Kosten: fast eine halbe Million Euro.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Die Andert-Oberschule in Ebersbach.
Die Andert-Oberschule in Ebersbach. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Die Stadt Ebersbach-Neugersdorf hat das Brandschutzkonzept an der Andert-Oberschule umgesetzt, um die Sicherheit von Schülern und Lehrern zu gewährleisten. Damit einher gingen reichlich zwei Jahre Bauzeit.

Aufgrund von mindestens zwei vorhandener Rettungswege ist eine Rettung durch die Feuerwehr bereits problemlos möglich. Darüber hinaus hat die Stadt vorhandene Rauchschutztüren zwischen den Treppenräumen und den notwendigen Fluren versetzen und neue Türen einbauen lassen, um eine Rauchausbreitung zu verhindern, wie sie mitteilt.

Auch eine moderne Hausalarmanlage samt Amoksignal und Anschluss der Turnhalle ist nun installiert. Dazu gehören automatische Melder in Fluren und Treppenräumen. Dadurch werde eine Brandentstehung frühzeitig erkannt und eine frühzeitige Alarmierung und damit die Selbstrettung ermöglicht, so die Stadt. Die vorhandene Abzugsanlage für die Treppenräume hat sie erweitern lassen. Dadurch könne der Qualm besser abgeleitet, Brand- und Rauchausbreitung behindert werden, erklärt die Stadt.

Die Leitungs- und Lüftungsanlagen sind ergänzt: Kanäle und Schächte sowie Leitungen hat die Stadt feuerhemmend und -beständig nachrüsten lassen. Im Zuge der Baumaßnahmen konnte außerdem der Schallschutz in allen Unterrichtsräumen verbessert werden - Malerarbeiten inklusive.

Der Gesamtumfang für die Baumaßnahmen betrug rund 460.000 Euro. Das Vorhaben erhielt eine Förderung von 75 Prozent aus dem Programm "Brücken für die Zukunft". (SZ)