SZ + Löbau
Merken

Erinnerungsort für "Euthanasie"-Opfer

Das dunkelste Kapitel der Geschichte von Großschweidnitz sind die NS-Morde an Kranken in der Heil- und Pflegeanstalt. Nun soll eine moderne Gedenkstätte entstehen.

 5 Min.
Teilen
Folgen
Sven Riesel (l.), Kommissarischer Stiftungsgeschäftsführer, und der Großschweidnitzer Bürgermeister Jons Anders, stehen vor den Gedenkstelen mit den Namen der Euthanasie-Opfer.
Sven Riesel (l.), Kommissarischer Stiftungsgeschäftsführer, und der Großschweidnitzer Bürgermeister Jons Anders, stehen vor den Gedenkstelen mit den Namen der Euthanasie-Opfer. © Miriam Schönbach/dpa

In der Ferne erhebt sich der Löbauer Berg. Auf zehn weißen Stelen folgt Name um Name in alphabetischer Reihenfolge. Sie stehen für mehr als 3.500 "Euthanasie"-Morde der Nationalsozialisten in der ehemaligen Heil- und Pflegeanstalt im ostsächsischen Großschweidnitz. Es ist das dunkelste Kapitel des kleinen Ortes in der Nähe Löbaus. In Massengräbern wurden die "Aussortierten" zwischen 1939 und 1945 anonym verscharrt.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Löbau