merken
PLUS Zittau

Oderwitz: Hier entsteht Bauland für neue Eigenheime

Die Nachfrage nach Bauland ist groß. In Oderwitz sollen deshalb künftig neue kleine Siedlungen entstehen. Wo sie geplant sind und wann es losgehen kann.

Bürgermeister Cornelius Stempel mit ersten Bauplänen für den künftigen Eigenheimstandort "Eurostern" an der Straße "Jesckenblick" in Oderwitz.
Bürgermeister Cornelius Stempel mit ersten Bauplänen für den künftigen Eigenheimstandort "Eurostern" an der Straße "Jesckenblick" in Oderwitz. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Oderwitz. Gleich mehrere Standorte für neue Eigenheimsiedlungen stehen jetzt für künftige Häuslebauer in Oderwitz zur Verfügung. Zwei davon bietet die Gemeinde selber an. Der Standort "Eurostern" befindet sich an der Straße "Jesckenblick" beim Autohaus Körner. "Acht bis zehn Parzellen zwischen 750 und 850 Quadratmeter sind hier möglich", schildert Bürgermeister Cornelius Stempel (parteilos).

Er rechnet noch in diesem Jahr mit ersten Planungsleistungen für den Standort, der direkt an eine schon bestehende Wohnbebauung grenzt. Vor allem wegen der nötigen Erschließungsarbeiten werden Häuser am "Eurostern" allerdings nicht vor 2024 gebaut werden können.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

In der weiteren Planung für das Gebiet möchte die Gemeinde Oderwitz den Standort dann sogar noch erweitern. Dafür soll das ehemalige Möhrenlager abgerissen werden. Auf dem frei gewordenen Platz und der Wiese dahinter in Richtung Bahndamm wird danach ebenfalls der Bau von Eigenheimen möglich.

In der nächsten Sitzung des Technischen Ausschusses soll das Projekt vorgestellt werden. "Wir müssen dabei natürlich als Gemeinde in die Vorfinanzierung gehen", sagt Cornelius Stempel.

Die Nachfrage nach Grundstücken für den Eigenheimbau ist in der Gemeinde Oderwitz hoch, schildert er - vor allem bei jungen Familien. Aber auch Rückkehrer aus den alten Bundesländern suchen Bauland im Ort.

Baugrundstücke gegenüber der Grundschule

Einen weiteren Standort für den Bau von Eigenheimen bietet die Gemeinde an der Scheringerstraße gegenüber der Grundschule an. Dort gibt es schon einen solchen Standort, in dem gerade noch ein Grundstück nicht bebaut ist. Die Gemeinde möchte gern den Standort bis zur Schule vergrößern. 950 bis 1.000 Quadratmeter große Grundstücke sind hier in Hanglage vorgesehen.

Auch diese Grundstücke an der Scheringerstraße gegenüber der Grundschule bietet die Gemeinde Oderwitz als Bauland an, berichtet Bürgermeister Cornelius Stempel.
Auch diese Grundstücke an der Scheringerstraße gegenüber der Grundschule bietet die Gemeinde Oderwitz als Bauland an, berichtet Bürgermeister Cornelius Stempel. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

"Unsere Strategie ist es, dabei Flächen im Ort als Baugrundstücke zu erschließen", sagt der Bürgermeister. Neue Siedlungen sollen nicht an der Gemeindegrenze entstehen.

Auch Privat-Personen wollen Standorte anbieten

Hinzu kommen noch zwei weitere Standorte für Wohnbebauung, die in Oderwitz Privatpersonen anbieten. Dabei handelt es sich einmal um die Wiese gegenüber des Parkplatzes am Schützenhaus. Dort an der Großhennersdorfer Straße beziehungsweise der Von-Canitz-Straße sollten die Flurstücke schon mal in den 1990er Jahren bebaut werden. Dazu kam es jedoch nicht. Jetzt möchten die derzeitigen Eigentümer hier am Standort am "Schützenhaus" für sich Häuser bauen und einige Grundstücke für weiteren Eigenheimbau verkaufen.

Ebenfalls von Privatpersonen angeboten werden Flurstücke für einen Eigenheimstandort, der den Namen "Spitzbergblick" erhalten hat. Dieses Gebiet im Bereich Dr.-Külz-Straße und Neubauernsiedlung grenzt mit drei Seiten an eine bereits bestehende Wohnbebauung.

Weiterführende Artikel

Zittau: Neue Eigenheim-Bauplätze am Rande der Stadt

Zittau: Neue Eigenheim-Bauplätze am Rande der Stadt

Die Wohnbaugesellschaft erschließt ab Juli erstmals in ihrer Geschichte selber Parzellen für den privaten Hausbau. So groß und teuer werden die Grundstücke.

Görlitz will 600 neue Ein- und Zweifamilienhäuser

Görlitz will 600 neue Ein- und Zweifamilienhäuser

Die Wohneigentumsquote in der Stadt ist gering. Das soll sich ändern. Hier ist die Liste der Standorte, die das Rathaus besonders empfiehlt.

An allen Standorten werden die künftigen Bauherren allerdings noch nicht von heute auf morgen loslegen können. Hierfür sind noch Planungsleistungen notwendig.

Mehr zum Thema Zittau