merken
PLUS Löbau

Hat ein Löbauer Mädchen vergewaltigt?

Der 17-Jährige steht vor Gericht, weil er Minderjährige gegen ihren Willen sexuell missbraucht und sogar gefilmt haben soll. In einem Fall mit seinen Cousins.

Symbolbild
Symbolbild © Peter Steffen/dpa

Ein heute 17-Jähriger aus Löbau steht ab Dienstag kommender Woche vor der Jugendkammer des Landgerichts Görlitz, weil er mehrere Minderjährige an verschiedenen Orten der Stadt vergewaltigt haben soll. Das wirft ihm zumindest die Staatsanwaltschaft vor. 

Laut der Anklage hatte der gebürtige Deutsche mit türkischen Wurzeln im Herbst/Winter 2018/2019 auf dem Gelände der ehemaligen Landesgartenschau eine 14 Jahre alte Jugendliche unter Androhung von Schlägen zum Oralverkehr gezwungen. Ein Komplize filmte die Szene.

Anzeige
Regelmäßiges Fondssparen lohnt sich!
Regelmäßiges Fondssparen lohnt sich!

Niemand kann verlässlich sagen, wie sich die Kapitalmärkte kurzfristig entwickeln. Um langfristig aussichtsreich zu investieren, ist regelmäßiges Fondssparen ein guter Plan.

Von Sommer bis Herbst 2019 nahm er an seiner damaligen Freundin sexuelle Handlungen vor, obwohl diese erst 13 Jahre und damit noch Kind war. Mit 14 Jahren machten er und ein Komplize das nach Auskunft der Staatsanwaltschaft noch einmal, als sie wegen gesundheitlicher Problemen widerstandsunfähig gewesen ist.

Und am 25. Dezember hatte er mit einer 15-Jährigen in der Nähe des König-Albert-Bades Sex. Entgegen ihren Willens, wie es in der Anklage heißt. Anschließend holte der Jugendliche drei seiner Cousins, welche die zahlenmäßige Überlegenheit ausnutzten und Sex mit ihr hatten. Dabei sollen auch Videoaufnahmen entstanden sein. 

Das Verfahren läuft unter Ausschluss der Öffentlichkeit bis in den Dezember hinein. Der Angeklagte befindet sich seit Februar 2020 in Untersuchungshaft.

Im Jugendstrafrecht ist laut Gericht die Frage entscheidend, wie auf den Jugendlichen erzieherisch eingewirkt werden kann, um ihm ein Leben ohne Straftaten zu ermöglichen. Das Gesetz sieht bei Straftaten Erziehungsmaßregeln wie gemeinnützige Arbeit und Zuchtmittel wie ein Dauerarrest bis zu vier Wochen oder Jugendstrafe von sechs Monaten bis zu maximal zehn Jahren vor.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Löbau