merken
PLUS Löbau

Verkehrszählung: Kommt jetzt der Ausbau an der S148?

Bauarbeiten an der Verbindung vom Oberland nach Löbau sind schon länger im Gespräch. Nun hat es den Anschein, dass es bald losgeht.

Die S148 am Kottmarsdorfer Berg. Die Straße soll ausgebaut werden.
Die S148 am Kottmarsdorfer Berg. Die Straße soll ausgebaut werden. ©  Archivfoto: Matthias Weber

Auf einen besseren Zustand der S148 müssen Autofahrer noch eine Weile warten. An der Verbindung vom Oberland nach Löbau soll voraussichtlich erst ab 2023 gebaut werden. Das bestätigte jetzt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) auf Nachfrage der SZ.

Der Ausbau des Abschnitts ab Kottmarsdorf in Richtung Löbau ist schon länger im Gespräch.

Anzeige
Personalreferent (m/w/d) ab sofort gesucht
Personalreferent (m/w/d) ab sofort gesucht

Die Sorbisches National-Ensemble gGmbH in Bautzen sucht zum schnellstmöglichen Zeitpunkt Unterstützung.

Vor Kurzem ist an der Strecke zu beobachten gewesen, dass Mitarbeiter vom Straßenrand aus offenbar Autos gezählt haben. Das Lasuv bestätigt, dass es eine Verkehrszählung gegeben hat. Die stehe aber nicht direkt im Zusammenhang mit der geplanten Baumaßnahme an der S148. Es handelte sich vielmehr um die reguläre Verkehrszählung, die das Straßenamt regelmäßig in Auftrag gibt. An der S148 ist eine Zählstelle.

Alle fünf Jahre gibt es eine bundesweite Verkehrszählung an den Fernstraßen, informiert das Landesamt. Auf den Staats- und Landesstraße organisieren das die Bundesländer selbst. Im April ging es los, noch bis Oktober wird gezählt. Die Ergebnisse sollen Aufschluss darüber geben, wie sich die Verkehrslage entwickelt. Die Beobachtungen fließen dann in die weiteren Verkehrsplanungen, heißt es dazu vom Lasuv und auch für die Forschung sind die Erkenntnisse wichtig.

Gezählt wird an den Staatsstraßen an ausgewählten Wochentagen zwischen 7 und 18 Uhr sowie jeweils an zwei Sonntagen zwischen 16 und 19 Uhr. Damit die Erfassung aussagekräftig ist, wird zusätzlich an zwei Ferienwerktagen zwischen 15 und 18 Uhr gezählt. Dafür gibt es in Sachsen 1.660 Zählstellen, an denen sich Helfer postieren, um Fahrzeuge zu erfassen. Bis zu 600 Personen sind dabei pro Tag im Einsatz. Hinzu kommen 106 Dauerzählstellen, die im sächsischen Straßennetz installiert sind. Auch deren Zähldaten fließen in die Auswertung ein.

Erfasst werden alle motorisierten Fahrzeuge, zum Beispiel Laster, Busse, Autos, Mopeds und Motorräder. Dort, wo manuell gezählt wird, erfassten die Helfer zusätzlich Fahrradfahrer.

Mehr zum Thema Löbau