merken
PLUS Löbau

Geldsegen für Grundschulen in Ebersbach-Neugersdorf

Wegen einer Förderung durch den Freistaat muss die Stadt viel weniger für geplante Verbesserungen des Schulangebots ausgeben als gedacht.

Die Fichteschule in Neugersdorf ist frisch saniert - und bekommt jetzt eine noch bessere Ausstattung.
Die Fichteschule in Neugersdorf ist frisch saniert - und bekommt jetzt eine noch bessere Ausstattung. © Matthias Weber

Der Begriff "außerplanmäßige Mittel" lässt Kämmerer oft erschaudern - jedenfalls wenn es sich dabei um zusätzliche Haushaltsausgaben handelt. In Ebersbach-Neugersdorf dagegen war die Freude über solche Mittel als zusätzliche Ausgaben groß, ging es doch darum, damit zwei Grundschulen besser auszustatten - und das auch noch mit einem geringen Eigenanteil der Stadt.

Anzeige
Tipps für die Herbstferien in Sachsen, Thüringen und darüber hinaus
Tipps für die Herbstferien in Sachsen, Thüringen und darüber hinaus

Fast sechs Wochen ist das neue Schuljahr schon wieder alt – und damit möchten Kinder und Eltern ihre Herbstferien in ganz Sachsen und Umgebung genießen.

Grundlage des Beschlusses im Stadtrat Ebersbach-Neugersdorf war die vom Freistaat im Dezember 2020 beschlossene "Förderrichtlinie Beschleunigung Grundschulbetreuung". Zweck dieser Förderung ist der zahlenmäßige Ausbau und die qualitative Verbesserung ganztägiger Bildungs- und Betreuungsangebote für Grundschüler. Solche Maßnahmen von Kommunen werden vom Freistaat nach dieser Richtlinie mit bis zu 70 Prozent gefördert. Aber schnell muss es gehen. Denn die vom Freistaat bewilligten Maßnahmen für die zwei Grundschulen in Ebersbach-Neugersdorf müssen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Bessere Küche, moderne Digitaltechnik

Zum einen soll die Betreuung an der Fichte-Grundschule verbessert werden. Dort gibt's im Keller eine ehemalige Ausgabeküche, die bisher nur zur Milchausgabe genutzt wird. Die Schule möchte diese Küche aber gerne intensiver nutzen können, um künftig etwa Ganztagsangebote wie Kochen durchzuführen. Deshalb erhält die Küche jetzt zwei Elektroherde, einen Kühlschrank und Schränke. Außerdem werden Klassenzimmer mit höhenverstellbaren Tischen und Stühlen sowie mit Kleinsportgeräten ausgestattet. Von den 17.000 Euro Gesamtkosten muss die Stadt 4.500 Euro übernehmen.

Als Zweite profitiert die Jahn-Grundschule nun. Im Rahmen des Digitalpaktes wird auch dort die digitale Technik erweitert. Das erfordert einen größeren Server und deshalb auch den Bau eines separaten Serverraums samt Klimaanlage zur nötigen Kühlung. Des Weiteren wird das PC-Kabinett der Schule mit neuem Mobiliar ausgestattet - eine Maßnahme, die die Stadt ohnehin vorgesehen hatte. "So veredeln wir jetzt unsere in den Haushalt eingestellten Mittel noch mit Fördergeldern", erklärte Bürgermeisterin Verena Hergenröder (parteilos). Außerdem erhält die Außensitzgruppe der Schule Sonnensegel. Von den rund 29.600 Euro Kosten dieser Maßnahmen muss die Stadt nur 8.900 Euro selbst aufbringen.

Mehr zum Thema Löbau