merken
Zittau

Alkoholisierter macht Ärger: Polizist verletzt, Auto zerbeult

Eine Streife hat einen Tschechen festgenommen, der illegal eingereist ist. Schon auf dem Weg zur Dienststelle in Ebersbach wehrte er sich dagegen.

Symbolbild
Symbolbild © René Priebe/dpa

Die Bundespolizei Ebersbach hat am späten Dienstagabend einen alkoholisierten Mann mit Handschellen in der Dienststelle einsperren müssen, weil sich dieser vehement gegen die Maßnahmen der Beamten zur Wehr setzte. Das berichtet Sprecher Alfred Klaner.

Was war passiert? Eine Streife der Landespolizei hat den 38-jährigen Tschechen in Bautzen angetroffen, gegen den eine Einreisesperre vorlag und Ausweisung angeordnet war. Die Bundespolizei übernahm den Mann und brachte ihn zur Dienststelle. "Hierbei wehrte er sich immer wieder gegen die Maßnahme, weshalb ihn Handschellen angelegt werden mussten", teilt Alfred Klaner mit.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Während der Fahrt beleidigte und bedrohte der Alkoholisierte die Beamten unter anderem mit den Worten "Ich hau dir eine rein..." An der Inspektion in Ebersbach sollte noch ein Corona-Test gemacht werden, bevor er das Gebäude betreten durfte. "Dies war nicht möglich, weil der Mann sich trotz Handfessel gewaltsam wehrte und laut herumschrie", so der Sprecher. Er musste mit mehreren Beamten festgehalten werden. Dabei wurde ein Kotflügel des Streifenwagens verbeult und ein Beamter mit einem Kopfstoß an der Nase getroffen. Mit einer angelegten Fußfessel konnte der Tscheche schließlich fixiert und in die Zelle gebracht werden. "Ein Atemalkoholtest und eine Vernehmung waren bisher nicht möglich", informiert Alfred Klaner.

Der Mann befindet sich noch in Polizeigewahrsam und soll nach Tschechien überstellt werden. Er wird sich wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, wegen Beamtenbeleidung, wegen Bedrohung, wegen Sachbeschädigung und wegen der Einreise trotz Aufenthaltsverbots verantworten müssen.

In Zittau sah bereits am Dienstagnachmittag eine Streife der Gemeinsamen Einsatzgruppe Oberlausitz ein Auto, das nicht versichert war. In Hirschfelde folgte die Kontrolle. Am Steuer saß eine 22-jährige Tschechin. Sie muss sich nun wegen Führen eines Fahrzeuges ohne Haftpflichtschutz verantworten.

In Ebersbach geriet am Dienstag ein 31-Jähriger in eine Polizeikontrolle. Die Beamten stoppten den Deutschen in der Schillerstraße, der dort mit einem Mercedes Benz Vito unterwegs war. Einen Führerschein konnte der Fahrer nicht vorlegen. Er mache gerade die Fahrschule, teilte der Mann mit. "Dabei war dieser bereits wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis aufgefallen", berichtet der Bundespolizei-Sprecher. Die Beamten untersagten die Weiterfahrt und stellten Strafanzeige. Die Mutter des Mannes hat den Transporter abholen müssen. Die Landespolizei hat die Ermittlungen in den beiden letztgenannten Fällen übernommen. (SZ)

Mehr zum Thema Zittau