merken
PLUS Löbau

Wende im "Giftauto"-Prozess?

Das Gericht lädt einen Gutachter vor. Der bestätigt eine Vermutung der klagenden Mutter aus Neusalza-Spremberg - scheinbar.

Gerlind Nitzsche mit ihren beiden Söhnen vor dem Auto, das die Familie vergiftet haben soll.
Gerlind Nitzsche mit ihren beiden Söhnen vor dem Auto, das die Familie vergiftet haben soll. © Markus van Appeldorn (Archiv)

Am Landgericht Görlitz wurde am Montagmorgen, 12. April, der "Giftauto"-Prozess fortgesetzt. Die Mutter Gerlind Nitzsche aus Neusalza-Spremberg klagt gegen ein Löbauer Autohaus auf Schmerzensgeld und Schadenersatz. Sie behauptet, dass ein dort gekaufter Fiat sie und ihre beiden Söhne lebensgefährlich mit ins Wageninnere strömende Abgasen vergiftet habe. Beim jüngsten Termin nun hatte ein Sachverständiger das Wort, der das Fahrzeug im Auftrag des Gerichts begutachtet hatte. Dessen Aussage stützt zwar einerseits eine von Gerlind Nitzsche und ihrem Anwalt im Verfahren vorgebrachte Vermutung - aber das bringt die Mutter in Wahrheit kein Stück weiter.

Die persönliche Einvernahme des Gutachters war nötig geworden, weil das Gericht und der Anwalt von Gerlind Nitzsche dessen Gutachten unterschiedlich interpretiert hatten. Das Gericht hatte die Ansicht geäußert, wahrscheinlich habe ein "zugesetzter" Dieselpartikelfilter für das Eindringen der Abgase gesorgt - dafür aber wäre die Werkstatt des verklagten Autohauses nicht verantwortlich zu machen. Nitzsches Anwalt trug dagegen vor, das Gutachten beweise, dass ein von der Werkstatt unsachgemäß eingebauter Turbolader eine Undichtigkeit im Abgasstrang verursacht habe - und dieses dann über die Lüftung in den Innenraum gelangt sei.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Woher kam das giftige Abgas?

Der Gutachter bestätigte, tatsächlich eine unsachgemäße Verbindung zwischen Turbolader und Partikelfilter festgestellt zu haben - und dort sei auch nachweislich Abgas ausgetreten. Es sei nicht auszuschließen, dass auf diese Weise über die Frischluftzufuhr Abgase in die Fahrgastzelle gelangt sein könnten. Außerdem erklärte er: "Wenn man neben dem Fahrzeug stand, hat das dermaßen barbarisch gestunken." Nach kurzem Motorlauf sei das Auto völlig eingenebelt gewesen.

Das Auto war nach kurzem Motorlauf mit Abgasen eingenebelt.
Das Auto war nach kurzem Motorlauf mit Abgasen eingenebelt. ©  privat

Aber: Mit der Undichtigkeit am Turbolader habe dieser Abgasnebel gar nichts zu tun. Die völlig unnormale Abgasentwicklung sei aus dem Auspuff gekommen. Und dafür gebe es nur eine plausible Erklärung: ein infolge ständiger Kurzstreckenfahrten zugesetzter Dieselpartikelfilter. "Was da hinten rauskam, war im Grunde unverbrannter Dieselkraftstoff", führte er aus. Diese Abgasschwaden könnten während der Fahrt auch durch einen am Wagenboden entstehenden Unterdruck ins Fahrzeuginnere gesogen werden - etwa wenn die Türdichtungen nicht mehr intakt seien. Allerdings: Während einer längeren Probefahrt habe er keinen Abgasgeruch in dem Fahrzeug feststellen können.

Der Vortrag des Sachverständigen stützte daher am Ende den Klagevorwurf von Gerlind Nitzsche nicht. Das Gericht will am 18. Juni in der Sache entscheiden.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier.

Sie wollen die wichtigsten Nachrichten aus Löbau und/oder Zittau direkt aufs Smartphone gesendet bekommen? Dann melden Sie sich für Push-Nachrichten an.

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Wer uns auf Social Media folgen will:

Sie haben Hinweise, Kritik oder Lob? Dann schreiben Sie uns per E-Mail an [email protected]ächsische.de oder [email protected]ächsische.de

Mehr zum Thema Löbau