merken
Löbau

Willkommen in Herrnhuts Labyrinth

Der Kirchensaal ist derzeit eine Baustelle. Die wird für ungewöhnliche Aktionen genutzt. Eine steht noch bis nächsten Montag.

Künstlerin Gretl Kautzsch hat gemeinsam mit Schülern in der Herrnhuter Kirchsaalbaustelle ein Labyrinth errichtet.
Künstlerin Gretl Kautzsch hat gemeinsam mit Schülern in der Herrnhuter Kirchsaalbaustelle ein Labyrinth errichtet. © Matthias Weber

Spiel und Spaß im Kirchensaal, wo gibt es das schon? - In Herrnhut! Der Saal ist derzeit eine Baustelle, die Kirchenbänke sind ausgebaut, er wird saniert. Den Platz nutzen die Herrnhuter für ungewöhnliche Aktionen. So konnte im Frühjahr schon durch den Kirchensaal gerollt werden - auf Rollschuhen, Skateboards oder Inlinern. Jetzt ist in dem Gebäude ein spannendes Labyrinth entstanden. "Labyrinth der Welt" - so heißt ein Buch von Johann Amos Comenius, dem Namensgeber von Schule und Buchhandlung in Herrnhut. Sein Todestag jährt sich im November zum 350. Mal. "Labyrinth der Welt" heißt ein Buch von Comenius, das er zur Zeit des 30-jährigen Krieges schrieb. Es geht um einen Pilger, der sich auf der Suche nach dem Weg zu Gott und dem richtigen Leben ständig verirrt. 

Der Kirchensaal wird derzeit saniert. Drinnen ist jetzt genug Platz für das Labyrinth. 
Der Kirchensaal wird derzeit saniert. Drinnen ist jetzt genug Platz für das Labyrinth.  © Matthias Weber
Die begehbare Installation ist ausschließlich aus Zivilisationsmüll gebaut worden. 
Die begehbare Installation ist ausschließlich aus Zivilisationsmüll gebaut worden.  © Matthias Weber

Mit dem Thema beschäftigten sich Schüler in den Herbstferien in einer Mitmachwerkstatt. Unter der Leitung von Künstlerin Gretl Kautzsch, die auch schon am Zittauer Theater als Bühnenbildnerin mitwirkte, entstand der auf- und abbaubare Irrgarten im Kirchensaal. Die begehbare Installation ist ausschließlich aus Zivilisationsmüll gebaut worden. 

Anzeige
Lohnt sich ein Autokauf bis Jahresende?
Lohnt sich ein Autokauf bis Jahresende?

Jetzt noch von 16% Mwst beim Autokauf profitieren!

Bis zum kommenden Montag, dem 16. November, können Besucher täglich von 10 bis 14 Uhr die Arbeit anschauen. Außerhalb dieser Zeiten kann telefonisch ein Termin vereinbart werden: 035873 30677. (SZ)

Sie wollen schon früh wissen, was gerade zwischen Oppach und Ostritz, Zittauer Gebirge und A4 passiert? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "Löbau-Zittau kompakt".

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier

Mehr zum Thema Löbau