Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Löbau
Merken

Neugersdorf: zehnjähriges Kind bei Unfall verletzt

Der Bundespolizei geht außerdem ein Dieb und betrunkener Radfahrer ins Netz.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Zu einem schweren Unfall wurde die Polizei nach Neugersdorf gerufen.
Zu einem schweren Unfall wurde die Polizei nach Neugersdorf gerufen. © Jens Büttner/dpa

Sonntagnachmittag hat es auf der Karl-Liebknecht-Straße in Neugersdorf einen Verkehrsunfall mit zwei Fahrzeugen mit jeweils Totalschaden gegeben. Dabei wurde auch ein zehn Jahre altes Kind verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, fuhr ein 55-Jähriger gegen 13.40 Uhr mit seinem Kia Ceed in Richtung Dr.-Külz-Straße. In einer Grundstückseinfahrt beabsichtigte der Fahrer offenbar sein Fahrzeug zu wenden und kollidierte bei der Wiedereinfahrt in die Karl-Liebknecht-Straße mit einem hinter ihm fahrenden Renault Captur. Die 32-jährige Fahrerin und ihr zehn Jahre altes Kind wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von circa 11.000 Euro. Beamte des Reviers Zittau-Oberland nahmen den Unfall auf.

Gartengeräte in Ebersbach gestohlen

Unbekannte sind in der Nacht zu Sonntag in eine Garage Am Jeremiasberg in Ebersbach eingebrochen. Die Täter entwendeten daraus einen Rasentrimmer der Marke Einhell, einen Laubbläser von Dollmar und ein Damenrad. Die Beute hat laut Polizei einen Wert von circa 800 Euro. Der Sachschaden wird auf 20 Euro geschätzt. Beamte des Polizeireviers Zittau-Oberland nahmen die Anzeige wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls auf. Nach den gestohlenen Gegenständen wird nun gefahndet.

Betrunkener Radfahrer stürzt vor die Füße der Polizei

Das erleben Polizisten auch nicht aller Tage: Als Bundespolizisten in der Nacht zum Sonntag in der Zittauer Innenstadt einen Fahrradfahrer kontrollieren wollten, fiel dieser beim Anhalten vor den Beamten um. Der Grund war nach Angaben der Bundespolizei schnell klar: Der 23-jährige Deutsche wies einen Atemalkoholgehalt von 1,86 Promille auf. Die Landespolizei hat die Ermittlungen wegen der Alkoholfahrt übernommen.

Dieb versteckt fünf Schnapsflaschen unter T-Shirt

Die Bundespolizei nahm am Sonnabend in Ebersbach einen Dieb fest, der kurz zuvor im Kaufland Schnaps und Steaks gestohlen hatte. Gegen 19 Uhr trafen die Beamten den gesuchten 23-jährigen Tschechen an der Bushaltestelle "Goldener Löwe" an. Sie hatten von einem Bürger den Hinweis erhalten, dass der Mann sich verdächtig verhält und in einem Gebüsch einen Rucksack versteckt hatte. Dieser war leer, aber der Mann hatte fünf Flaschen Alkohol, mehrere Packungen mit Rumpsteaks und Thunfisch, ähnlich einem Rettungsring, um seinen Körper herum in der Hose stecken. Darüber trug er sein T-Shirt. Einen Kaufnachweis konnte er hierfür nicht vorlegen. Jedoch für die geringwertigen Lebensmittel, die er in einem Kaufland-Pappbeutel in der Hand trug. Das Diebesgut hatte einen Warenwert von 151 Euro.

Diese fünf Flaschen mit Hochprozentigem fand die Bundespolizei bei dem Mann. Foto:Bundespolizei
Diese fünf Flaschen mit Hochprozentigem fand die Bundespolizei bei dem Mann. Foto:Bundespolizei © Bundespolizei

Außerdem stellte sich heraus, dass der Mann per Haftbefehl gesucht wurde. Demnach wurde er im März 2023 vom Amtsgericht Pirna wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe verurteilt. Da er den offenen Betrag in Höhe von 1.517,50 Euro nicht zahlen konnte, muss er für 48 Tage in Haft. Die Bundespolizei hat den Tschechen an die JVA Görlitz übergeben. Die Landespolizei ermittelt nun gegen ihn wegen Diebstahls. Das Diebesgut wurde an Kaufland zurückgegeben.

Gesuchter Straftäter in Zittauer Grenzkontrolle gefasst

Bereits am Freitag reiste ein per Haftbefehl gesuchter Mann über den Grenzübergang der B 178 bei Zittau aus Polen kommend ein. Er wurde von Bundespolizisten um
12.50 Uhr in der dortigen Grenzkontrollstelle gestoppt. Der 46-jährige Rumäne war 2022 durch ein Gericht wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Er konnte den offenen Betrag in Höhe von 928 Euro zahlen und entging einer Ersatzfreiheitsstrafe von 80 Tagen. (SZ)