Löbau
Merken

Mutmaßlicher Drogenhändler versteckt sich vor der Polizei

Bei dem 18-jährigen Löbauer fanden Polizisten 100 Gramm Marihuana. Gegen den Mann wird jetzt ermittelt. Der Polizeibericht vom Mittwoch:

 2 Min.
Teilen
Folgen
Dieses Marihuana fanden Polizisten bei dem Löbauer.
Dieses Marihuana fanden Polizisten bei dem Löbauer. © Polizei

Einen mutmaßlichen Drogenhändler hat die Polizei am Dienstag bei einer Kontrolle in Löbau gestellt. Wie die Polizei berichtet, wollten die Beamten den 18-jährigen Deutschen am späten Abend auf der Sachsenstraße kontrollieren, er verschwand daraufhin jedoch im Gebüsch. Die Einsatzkräfte sprachen den Mann an, schließlich trat er heraus. Im Gebüsch aber fanden die Polizisten zwei Tüten mit insgesamt 100 Gramm Marihuana, die der Mann dort offenbar verstecken wollte. Die Staatsanwaltschaft ordnete eine unverzügliche Durchsuchung seiner Wohnung in Löbau an.

Dort fand die Polizei mehrere Telefone, Cliptüten mit Drogenresten sowie weitere Utensilien, die auf Umgang und Handel mit Drogen schließen lassen. Die Sachen wurden eingezogen. Der Beschuldigte wird sich in einem Strafverfahren wegen des Handels mit Betäubungsmitteln zu verantworten haben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Was noch passierte:

Etwa 12.000 Euro Schaden sind am Dienstagvormittag bei einem Verkehrsunfall in Löbau entstanden. Eine 62-jährige VW-Fahrerin überquerte die Neusalzaer Straße in Richtung Altlöbauer Straße und missachtete dabei offenbar die Vorfahrt eines Seat, berichtet die Polizei. Der Leon, am Steuer ein 23-Jähriger, war in Richtung Lawalde unterwegs. Am Seat entstand Totalschaden, er wurde abgeschleppt. Personen kamen nicht zu Schaden.

Eine Zoll-Streife hat am Dienstagnachmittag bei einer Verkehrskontrolle in Zittau eine ganze Reihe an Verstößen aufgedeckt. Am Grenzübergang Chopinstraße stoppten die Beamten einen Ford Mondeo mit ERZ-Kennzeichen. Es kam heraus, dass der Wagen seit 2021 abgemeldet war. Die Plakette am Kennzeichen war offenbar manipuliert worden. Der 29-jährige Fahrer aus Polen erklärte, dass ihm das Auto nicht gehöre und er nicht wisse, ob es versichert sei. Der Mann besaß darüber hinaus keine Fahrerlaubnis und stand unter dem Einfluss von Amphetaminen, wie ein Drogentest zeigte. Beamte des Polizeireviers Zittau-Oberland übernahmen den Sachverhalt und ordneten eine Blutentnahme an. Die Polizisten erstatteten Strafanzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unter dem Einfluss berauschender Mittel sowie wegen Kennzeichenmissbrauchs. (SZ)