merken
Löbau

Ankommen im Anker Kulturgut

Das Löbauer Stadtmuseum öffnet für Geimpfte, Getestete und Genesene. Eine Sonderausstellung gibt dort Einblicke in die Zukunft der ehemaligen Nudelfabrik.

Das Löbauer Museum darf wieder öffnen.
Das Löbauer Museum darf wieder öffnen. © Matthias Weber

Das Stadtmuseum Löbau öffnet ab Dienstag, den 8. Juni, wieder seine Türen. "Bis auf Weiteres ist der Besuch der Ausstellungen jedoch nur von Dienstag bis Freitag, jeweils von 10 bis 17 Uhr möglich", teilt Museumspädagogin Sarah Schieck mit. Zudem müssen Besucher ihren einstündigen Besichtigungstermin mindestens einen Tag im Voraus unter 03585 450363 buchen.

Im Haus gilt eine Personenobergrenze. Außerdem ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes ohne Ausatemventil verpflichtend. Jeder Gast, der älter als sechs Jahre ist, muss bei Eintritt ein tagesaktuelles negatives Testergebnis, eine vollständige Impfung gegen das Virus oder eine Genesung von Covid-19 innerhalb der vergangenen sechs Monate nachweisen. Zudem müssen die Kontaktdaten an der Kasse hinterlassen werden.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Die aktuelle Sonderausstellung "Ankommen im Anker Kulturgut" gibt Einblicke in die Zukunft der ehemaligen Nudelfabrik an der Äußeren Bautzner Straße. Architekturstudenten nahmen sich im Rahmen einer Studienarbeit der Frage an, wie die Zukunft des Geländes aussehen könnte, wenn sich hier dann unter anderem das Stadtmuseum befinden würde. Die Studenten entwarfen daraufhin einen Ort des Ankommens zwischen Fabrikgebäude und dem nebenstehenden Haus Schminke: ein Besucherzentrum.

Weiterführende Artikel

Corona: Montagsdemonstrant bekommt Ärger

Corona: Montagsdemonstrant bekommt Ärger

Infektionszahlen, Polizeikontrollen und die Auswirkungen auf das Leben der Bewohner: Aktuelle Geschichten und Entwicklungen dazu sind hier zu lesen.

So unterschiedlich die Lösungen der angehenden Architekten auch sind, sie haben doch eines gemeinsam: Die die Löbauer Geschichte prägende Nudelfabrik wird künftig durch ihre Nutzung als Museum zum Ankerplatz der städtischen Vergangenheit. Hier werden Besucher in die 118-jährige Geschichte der Teigwarenfabrik und die 800-jährige Geschichte der Stadt Löbau eintauchen können. Modelle und Pläne veranschaulichen die Visionen vom "Anker Kulturgut". (SZ)

Termine können für folgende Zeiten gebucht werden:

  • 10 bis 11 Uhr
  • 11.15 bis 12.15 Uhr
  • 13.15 bis 14.15 Uhr
  • 14.30 bis 15.30 Uhr
  • 15.45 bis 16.45 Uhr

Mehr zum Thema Löbau