SZ + Zittau
Merken

"Wir werden Nachbarn treffen, die weinen"

Antje Pech, Chefin des Kirchenbezirks Löbau-Zittau, über Weihnachten in Corona-Zeiten, abgesagte Christvespern und Hilfe für verzweifelte Menschen.

Von Thomas Mielke
 4 Min.
Teilen
Folgen
Antje Pech ist die Superintendentin des evangelischen Kirchenbezirks Löbau-Zittau.
Antje Pech ist die Superintendentin des evangelischen Kirchenbezirks Löbau-Zittau. ©  Thomas Eichler (Archiv)

Dieses Jahr ist alles anders. Auch Weihnachten. Die Corona-Pandemie bringt auch die liebgewordenen Traditionen durcheinander. Einige Kirchgemeinden in der Region Löbau-Zittau haben sich sogar entschlossen, auf Christvespern und Gottesdienste zu verzichten. Antje Pech, Superintendentin des evangelischen Kirchenbezirks Löbau-Zittau, sagt im SZ-Interview, wie man mit Weihnachten umgehen sollte und wie die Kirche reagiert.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Zittau