SZ + Löbau
Merken

Jugendlicher ruft auf offener Straße "Sieg Heil!"

Der Vorfall passierte in Löbau. Nun ermittelt der Staatsschutz. Außerdem sucht die Polizei Zeugen zum tödlichen Autobahn-Unfall vom Wochenende.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Symbolbild
Symbolbild © Friso Gentsch/dpa

Über folgende Straftaten im Bereich Löbau-Zittau berichtet die Polizeidirektion Görlitz in ihrem aktuellen Medienbericht:

Polizei sucht Zeugen zu tödlichem Autobahn-Unfall

Die Polizei sucht jetzt Zeugen zu dem tödlichen Unfall, der in der Nacht zum Sonnabend auf der A4 in Richtung Görlitz passiert ist. Ein Skoda Octavia hatte laut Polizeisprecherin Katharina Korch etwa einen Kilometer hinter dem Parkplatz Löbauer Wasser auf dem Standstreifen gehalten. Aus unbekannter Ursache stieg ein 61 Jahre alter Mann aus dem Wagen und lief bis zur Mittelschutzplanke der Autobahn. Als der Pole erneut die Fahrbahn betrat, erfasste ihn auf der linken Spur ein Transporter. Der 61-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Am Lenker des Iveco saß ein 25-jähriger Pole. (SZ)

Wie die Polizei am Dienstag mitteilt, sucht sie jetzt Zeugen zur weiteren Aufklärung des Unfallherganges. Wer Hinweise zum Geschehen geben kann, wird gebeten sich an die Verkehrspolizeiinspektion unter der Rufnummer 03591 367 0 oder an jede andere Dienststelle zu wenden.

Straftäter zapfen Kraftstoff ab

Unbekannte Kraftstoffdiebe haben sich am vergangenen Wochenende an einem Bagger an der Hirschfelder Straße in Großhennersdorf zu schaffen gemacht. Sie brachen den Tankdeckel auf und zapften 100 Liter Diesel ab. Aus einem Dumper entwendeten sie weitere 50 Liter Kraftstoff. Zudem erbeuteten die Täter eine Fahrzeugbatterie. Das Diebesgut hatte einen Wert von insgesamt rund 350 Euro. Ein Sachschaden von etwa 100 Euro kam hinzu. Die Polizei ermittelt.

Teenager ruft "Sieg Heil!" an der Bahnhofstraße

Am Montagabend hat ein Zeuge an der Bahnhofstraße in Löbau den verbotenen Ruf "Sieg Heil!" vernommen. Polizisten konnten einen 17 Jahre alten Tatverdächtigen ermitteln. Die Beamten übergaben den Jugendlichen einem Erziehungsberechtigten. Das Dezernat Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion befasst sich mit den weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

1 / 3